FEUERWEHREINSATZ

Schweißarbeiten lösen Großalarm in Jarmen aus

Alarm in der Jarmener Mühle. Wegen der hohen Explosionsgefahr wurden gleich mehrere Wehren in Bewegung gesetzt. Vor Ort gab es dann schnell eine besondere Erkenntnis.
Stefan Hoeft Stefan Hoeft
Jarmens Feuerwehr rückte gestern um die Mittagszeit an der Mühle an. Denn dort hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst – wegen Schweißarbeiten.
Jarmens Feuerwehr rückte gestern um die Mittagszeit an der Mühle an. Denn dort hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst – wegen Schweißarbeiten. Stefan Hoeft
2
SMS
Jarmen.

Großalarm am Donnerstag für die Feuerwehr im Amtsbereich Jarmen-Tutow, denn bei den Peenestädter Brandbekämpfern und ihren Löschgruppen ertönten ebenso die Pieper beziehungsweise Sirenen wie bei den Kollegen in den Nachbargemeinden Tutow und Völschow.

Allerdings konnten letztere beiden umgehend den Einsatz abbrechen, denn das Ganze stellte sich als „falscher Alarm“ heraus – glücklicherweise. Schließlich kam der Notruf aus der Jarmener Mühle, ein aufgrund des Mehlstaubs und der Explosionsgefahr dort besonders kritisches Objekt mit umfangreicher Brandsicherheitsanlage.

Dass die funktioniert wie sie soll, bestätigte sich gegen 11.40 Uhr, als einer der Sensoren auslöste und dementsprechend auch die Leitstelle informiert wurde. Die empfindliche Technik reagierte nämlich auf zu dieser Zeit stattfindende Schweißarbeiten, wie sich herausstellte. Sodass die entsprechend dem Evakuierungsplan nach draußen geeilten Angestellten schon nach wenigen Minuten wieder an ihre Arbeitsplätze zurückkehren konnten. Genauso wie kurze Zeit darauf die Feuerwehrfrauen und -männer ins Gerätehaus.

zur Homepage
Unser Sommerhit: Nordkurier digital + gratis Tablet