Blick vom sogenannen Preußendamm: Der Verkehrsunfall ereignete sich auf der L 261 unmittelbar hinter dem Loitzer Ortsaus
Blick vom sogenannen Preußendamm: Der Verkehrsunfall ereignete sich auf der L 261 unmittelbar hinter dem Loitzer Ortsausgang in Richtung Wüstenfelde. Stefan Hoeft
Auch die Loitzer Feuerwehr rückte gestern Morgen zu dem Unfall auf der L 261 nahe der Peenestadt aus.
Auch die Loitzer Feuerwehr rückte gestern Morgen zu dem Unfall auf der L 261 nahe der Peenestadt aus. Ulrike Rosenstädt
Verkehrsunfall

Unfall mit Alkohol und Kindern an Bord

Ein Unfall auf der L 261 nahe der Loitzer Peenebrücke wurde nicht nur ein Fall für Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr, sondern auch für das Jugendamt.
Loitz

So hat sich eine 60-Jährige, die am Dienstag gegen 7 Uhr mit ihrem Skoda Loitz über die Peenebrücke in Richtung der L 261 verließ, den Morgen sicher nicht vorgestellt. Denn unmittelbar hinter dem Ortsausgang, auf dem sogenannten Preußendamm auf Höhe von Badeanstalt und Bootsschuppen-Anlage, geriet ein Mercedes im Gegenverkehr auf ihre Fahrspur, beide kollidierten. Sie verlor daraufhin die Kontrolle über den Wagen und geriet über die Böschung hinaus und landete im Straßengraben, wurde glücklicherweise aber nur leicht verletzt.

Lesen Sie auch: Jarmen macht seine größte Gartenanlage platt

Die Lenkerin des anderen Autos indes, eine ebenfalls aus der Region stammende 34-Jährige, entfernte sich erstmal unerlaubterweise vom Unfallort. Sie rollte trotz platten Reifens noch bis in die Stadt hinein, stellte das Fahrzeug dann an der Peenestraße ab, wie Andrej Krosse schilderte, Sprecher der hier zuständigen Polizeiinspektion Anklam. Etwas später habe sie die Polizei informiert und sei zu Fuß zum „Tatort” zurückgegangen. Dort kamen neben dem Rettungsdienst Beamte des Polizeireviers aus Demmin zum Einsatz sowie die Loitzer Feuerwehr, die das Abklemmen der Batterie des Skodas und die Absicherung der Unfallstelle übernahmen.

Alkoholgeruch bei der 34-Jährigen

Bei der Aufnahme des Geschehens und der Personalien bemerkten die Kollegen Alkoholgeruch bei der 34-Jährigen, wie der Pressesprecher bestätigte. Die Ordnungshüter hätten bei einem Vortest einen Atemalkoholgegenwert von 1,02 Promille registriert und daraufhin im Krankenhaus Demmin eine Blutprobenentnahme veranlasst. „Außerdem wurde die Weiterfahrt untersagt und der Führerschein sichergestellt. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der Gefährdung im Sraßenverkehr, des unerlaubten Entfernens vom Unfallort und der fahrlässigen Körperverletzung.”

Überdies befasst sich wohl das Jugendamt des Landkreises Vorpommern-Greifswald mit dem Fall. Denn Andrej Krosse bestätigte Nordkurier-Informationen, wonach sich während der Alkoholfahrt auch zwei Kinder im Mercedes befanden. Zum Alter machte er allerdings keine Angaben – mit Verweis auf die mögliche Identifizierbarkeit der beteiligten Personen. Genauer wurde der Pressesprecher wieder bei der Höhe des Sachschadens: Den schätzten seine Kollegen auf zirka 8000 Euro, beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Auch interessant: Loitz steckt über 100 000 Euro in Bauhof-Technik

Für die Loitzer Feuerwehr indes blieb es nicht der einzige Einsatz an diesem Morgen. Schon kurz vor 9 Uhr wurde sie erneut alarmiert, diesmal zu einer Not-Türöffnung. In der Sandfeldstraße der Peenestadt hatte sich offenbar eine Mutter aus ihrer Wohnung ausgesperrt, in der sich noch ein Baby befand. Eingreifen mussten die Kameraden jedoch nicht mehr, wie Wehrführer Marko Post erklärte, ein Bekannter der Betroffenen habe die Tür bereits öffnen können.

 

 

zur Homepage