Bei dem Brand in Alt Tellin am 30. März 2021 sind rund 50.000 Schweine ums Leben gekommen.
Bei dem Brand in Alt Tellin am 30. März 2021 sind rund 50.000 Schweine ums Leben gekommen. Stefan Hoeft
Ermittlungen

Ursache für Mega-Brand in Alt Tellin – Ermittlungen dauern an

Es gebe neue Erkenntnisse, die mit den Ergebnissen des Brandermittlers abgeglichen werden müssten, so die Staatsanwaltschaft. Noch immer kommen mehrere Gründe in Frage.
Alt Tellin

Die Ermittlungen zur Ursache des Großbrandes in der Schweinezuchtanlage Alt Tellin dauern deutlich länger als geplant. Wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft Stralsund, Martin Cloppenburg, am Mittwoch sagte, rechnen Ermittler und Brandsachverständiger nun frühestens im Juli mit einem Ergebnis. Grund der Verzögerung sei, dass der Brandexperte neue Ermittlungsergebnisse mit seinen Feststellungen und Recherchen abgleichen und diese damit prüfen müsse. „Uns interessiert: Wer hat wann, wo, was gemacht?”, sagte Cloppenburg. Dazu liefen ständig Zeugenvernehmungen, die immer neue Aspekte beleuchteten.

Schaden von mindestens 40 Millionen Euro

Die von Tier- und Umweltschützern seit Jahren kritisierte, riesige Ferkelaufzuchtanlage war am 30. März fast vollständig abgebrannt. In Flammen und Rauch kamen knapp 50.000 Schweine, das Gros davon Ferkel, um. Es war laut Tierschutzbund somit der schwerste Stallbrand in Deutschland seit Jahren. Den Schaden schätzt die Staatsanwaltschaft bisher auf rund 40 Millionen Euro.

Mehr lesen: Kreis stellt Laborbericht zu Brandfolgen in Aussicht

Gerettet wurden etwa 1300 Tiere. Biogasanlage und Futtertürme blieben vom Feuer verschont. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung, erklärte der Sprecher. Auch ein technischer Defekt komme in Frage.

Landesagrarminister Till Backhaus (SPD) hatte nach dem Vorfall einen Stopp für neue Stallplanungen und Überprüfung aller großen Nutztierställe wegen des Brandschutzes angeordnet.

zur Homepage