Wahlprogramm

UWG will Begrüßungsgeld und Museum

Der Feinschliff ist getan, die UWG hat ihr Programm für die Demminer Stadtvertreterwahl beschlossen. Schwerpunkt: Die Bürger entlastet werden – und Nachwuchs belohnt.
Denny Kleindienst Denny Kleindienst
Aufstellung in Mannschaftsstärke: Für die UWG treten bei der Wahl zur Demminer Stadtvertretung insgesamt 19 Kandidaten an. Foto: Denny Kleindienst
Aufstellung in Mannschaftsstärke: Für die UWG treten bei der Wahl zur Demminer Stadtvertretung insgesamt 19 Kandidaten an. Foto: Denny Kleindienst Denny Kleindienst
0
SMS
Demmin.

Die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) sieht sich weiter als „derzeit die einzige Wählergemeinschaft, die unabhängig von Parteien ist.“ So gehe es auch im neuen Wahlprogramm ohne Rücksicht auf Partei-Strategien direkt um die Interessen der Demminer.

Inzwischen hat das Wahlprogramm den letzten Feinschliff bekommen. „Wir haben neue Themen und Themen, die wir aufwärmen wollen“, sagt Eckhardt Tabbert. Die UWG will weiterhin den Eintrittspreis in der Biberburg halbieren und die kostenlose Sportstättennutzung.

Sie ist außerdem für einen Grundbetrag, den die Stadt an ihre Ortsteile auszahlt, sodass die keine Bittbriefe mehr schreiben müssen, um ein Dorffest zu organisieren, wie Eckhardt Tabbert es ausdrückt. Auch ein Begrüßungsgeld für Neugeborene soll eingeführt werden, und zwar in Form eines Gutscheins, der in hiesigen Geschäften eingelöst werden kann. „In unserem Programm sprechen wir uns auch für ein Museum aus“, sagt Eckhardt Tabbert. Wohl wissend aber, dass dabei die beste Lösung noch gefunden werden muss