Demminer Trauma

Volksbund: Gedenkort an der Peene schnell errichten

Ein Mahnmal für die Suizid-Opfer von 1945 am Demminer Hafen sollte möglichst nächstes Jahr fertig werden, meint Ernst Wellmer.
Nordkurier Nordkurier
Das „ResonanzFEL(L)d“ von Cora Fisch erinnerte an die Suizid-Opfer. Geblieben ist davon die eiserne Stele.
Das „ResonanzFEL(L)d“ von Cora Fisch erinnerte an die Suizid-Opfer. Geblieben ist davon die eiserne Stele. Georg Wagner
Ernst Wellmer spricht sich für eine schnelle Errichtung der neuen Gedenkstätte aus.
Ernst Wellmer spricht sich für eine schnelle Errichtung der neuen Gedenkstätte aus. Georg Wagner
Demmin

Dezidiert für die Schaffung einer neuen Gedenkstätte am Demminer Hafen für die Opfer des Massensuizids im Jahr 1945 ausgesprochen hat sich der örtliche Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Sie „wäre eine richtige und wichtige Ergänzung der Erinnerungsstätten in unserer Stadt“, so der Demminer Ortsverbandsvorsitzende, Ernst Wellmer. „Die neue Stadtvertretung sollte sich nach der Kommunalwahl zügig dieses Themas annehmen, damit das Vorhaben möglichst im kommenden Jahr umgesetzt werden kann.“

Im nächsten Jahr wird sich zum 75. Mal das Ende des Zweiten Weltkriegs jähren und damit auch die Tragödie, die sich beim Einmarsch der sowjetischen Truppen 1945 in Demmin abgespielt hat. Viele der Menschen, die sich damals das Leben nahmen, sind laut Wellmer auf dem 45er-Gräberfeld in der Jarmener Straße beigesetzt. Auf dieses Gräberfeld mit insgesamt 1665 Kriegstoten verweise der Findling am Weg davor. In diesem Jahr werde dort wieder die Gedenkfeier zum Volkstrauertag stattfinden.

Der Demmin-Überblick per Mail

Was gibt's Neues im Demminer Land? Unsere Reporter fassen wöchentlich die wichtigsten Nachrichten und Geschichten für Sie in unserem kostenlosen Newsletter zusammen. Jetzt schnell anmelden!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Demmin

zur Homepage

Kommentare (2)

erhalten die Kriegstoten von Demmin endlich einen Gedenkstein von jener Stadt, in der sie - zumeist jung an Jahren - nur eine Woche vor Kriegsende noch der Tod heimsuchte. Die Erhängten, die ins Wasser Gegangenen, die Verbluteten, die Verbrannten, die im Qualm Erstickten, die Erschossenen und die Vergewaltigten wurden eilig verscharrt und viel zu lange vergessen. Ohne jeden Zweifel ein niemals bestraftes sowjetisches Kriegsverbrechen! Zwei Tage und zwei Nächte lang war Demmin die Hölle auf Erden aus der es kein Entrinnen gab.

Laß den links liegen. Der ist immer besoffen, wenn der hier was absondert. Mit dem kann man nicht diskutieren!
Gestern gab es Stütze. Drei Tage lang ist bei dem dann wieder Halli Galli. Danach wird es wieder ruhiger.