:

Wer vermisst die scheue Smilla?

Wer kennt diesen markanten Hund? Diese Fragen stellen sich Tierschützer jetzt und hoffen auf Hinweise aus der Bevölkerung.
Wer kennt diesen markanten Hund? Diese Fragen stellen sich Tierschützer jetzt und hoffen auf Hinweise aus der Bevölkerung.
Kerstin Lenz

Völlig abgemagert strolchte eine junge Hündin wochenlang am DemminerStadtrand entlang. Eine kleine Odyssee begann für Smilla, die bestimmt irgendwo schmerzlich vermisst wird.

Die großen Ohren und die bernsteinfarbenen Augen ziehen sofort in den Bann. So erging es auch Kerstin Lenz. Die Vorsitzende des Demminer Tierschutzvereins ist sich ziemlich sicher, dass der Vierbeiner, der seit Kurzem im Tierheim lebt, irgendwo schmerzlich vermisst wird. Die Frage ist nur, wo?

Wochenlang strolchte die ungewöhnliche Hündin am Stadtrand von Demmin herum. „Sie war scheu und sehr mager“, schildert Kerstin Lenz. Glücklicherweise fiel sie Anwohnern auf und sie versuchten immer wieder, das Zutrauen des Vierbeiners zu gewinnen. Einer Frau gelang es dann schließlich, das markante Tier einzufangen. Als Fundhund brachte sie ihn schließlich ordnungsgemäß zur Hansestadt Demmin, die solche Fundtiere in Meesiger unterbringt. „Der Zeitungsartikel über das Schicksal des Rüden Chico machte die Frau nachdenklich und sie setzte Himmel und Hölle in Bewegung, um die Hündin aus der Tierauffangstation in Meesiger wieder heraus zu bekommen“, schildert Kerstin Lenz. Die Zeit drängte, denn nach vier Wochen gehen die Tiere in den Besitz des Betreibers der Tierauffangstation über. Da diese vier Wochen aber noch nicht um waren, machte die Finderin von ihrem Recht Gebrauch, den Hund dort herauszuholen.

Seitdem lebt Smilla – diesen Namen gaben ihr die Tierschützer – im Demminer Tierheim. „Wir glauben, dass sie etwa acht Monate alt ist“, schätzt Kerstin Lenz ein. Sie kann nur vermuten, was dem Tier bislang wiederfahren ist. Einerseits ist die Hündin sehr ängstlich, andererseits sucht sie die Nähe des Menschen. Da Smilla um ihren Hals ein braunes Lederhalsband trug, vermutet Kerstin Lenz, dass das Tier mal in einer Familie gelebt hat. „Wir gehen nicht davon aus, dass Smilla ausgesetzt wurde, sondern vermuten vielmehr, dass sie sich eher ein wenig umgesehen und dann nicht mehr nach Hause gefunden hat.“

Deshalb sind die Tierschützer auf der Suche nach den Menschen, denen Smilla vermutlich weggelaufen ist. Hinweise können im Randower Tierheim unter Telefon 03998 201826 gegeben werden.