Veterinäramt beschwichtigt bei Brucellose

:

Wird die Schweine-Seuche gefährlich für uns?

Wildschweine gelten als mögliche Überträger der Brucellose.
Wildschweine gelten als mögliche Überträger der Brucellose.
Georg Wagner

Ausschließen können Veterinäre die Ansteckung mit der Tierkrankheit nicht. Aber ein anderer Erreger sei da viel aggressiver.

Der Ausbruch von Schweine-Brucellose im Altkreis Mecklenburg-Strelitz hat nicht nur Bauern im Bereich Demmin in Alarmbereitschaft versetzt. Auch das Veterinäramt des Kreises beschäftigt sich weiter mit der Schweine-Seuche. Nach dessen Auskunft handelt es sich bei dem Erreger um Schweinebrucellose-Brucella suis Biovar 2 - den in Mitteleuropa üblichen Krankheitskeim.

Dessen Übertragung auf den Menschen könne zwar nicht völlig ausgeschlossen werden. "Aber wenn die Hygiene eingehalten wird, ist das sehr unwahrscheinlich", sagt die stellvertretende Amtsleiterin, Dr. Monika Walter. "Mir ist auch aus der Vergangenheit kein Fall von Übertragung bekannt."

Tödlich wäre der Erreger für Menschen ohnehin nicht, die Krankheit würde eher einer Erkältungsgrippe gleichen. Schwerer könnten die Symptome bei der Rinder-Brucellose ausfallen. "Die gilt aber als getilgt", so Monika Walter. Bei der Schweine-Brucellose gelten unter anderem Wildschweine als Träger.

Weiterführende Links