:

„Die haben keine Idee, Bayern zu schlagen“

VonRobert KieselFür den Torgelower Lars Großkopf steht fest, dass München gewinnen wird. Zum Bayern-Fan wurde er übrigens in einem Hamburger ...

[SCHLAGWORT]Jens Bretzmann (links) und Lars Großkopf an ihrem Bayern-Stammtisch in Torgelow. [KT_CREDIT] FOTO: kiesel

VonRobert Kiesel

Für den Torgelower Lars Großkopf steht fest, dass München gewinnen wird. Zum Bayern-Fan wurde er übrigens in einem Hamburger Fahrstuhl.

Torgelow.Eigentlich sollte Lars Großkopf aufgeregt sein angesicht des Champions-League-Finales. Schließlich ist der Inhaber des Restaurants „Zur alten Post“ in Torgelow eingefleischter Bayern-Fan, sogar Vereinsmitglied seit dem Januar 1995. Und dennoch sieht er dem Duell gegen Borussia Dortmund gelassen entgegen.
„Eigentlich war ich mir nie so sicher wie diesmal“, sagt der Bayern-Anhänger. Mit bajuwarischem Hochmut habe das nichts zu tun, nein, „das ist einfach nur realistisch. Wenn man diese Saison sieht, kann es nur einen Sieger geben. Den Dortmundern fehlt doch jede Idee, wie sie gegen uns gewinnen sollten“.
Kopfnicken erntet er dafür von seinem Sitznachbarn an dem mit Bayernfahne geschmückten Stammtisch, Jens Bretzmann. Beide sind Bayern-Fans, seit sie denken können. Richtig ernst wurde es aber ausgerechnet im Fahrstuhl. „Das war 1994 nach einem Auswärtsspiel in Hamburg, wir haben 2:1 gewonnen“, erinnert sich Bretzmann. Die beiden Freunde hatten ein Zimmer im selben Hotel wie die Bayern gebucht, als auf einmal Franz Beckenbauer, der Kaiser, das Idol ihrer Jugend vor ihnen stand. „Er hat eingecheckt und stand plötzlich mit uns im Fahrstuhl. Wir nahmen allen Mut zusammen, sprachen ihn an.“ Ein Handshake, ein paar freundliche Worte, schon waren Großkopf und Bretzmann vom Bayern-Virus infiziert.
Losgeworden sind sie diesen bis heute nicht. Von Zeit zu Zeit sind sie auch selbst bei den Spielen der Münchener dabei. „Hamburg, Berlin, manchmal auch München selbst, in den Neunzigern hatten wir unsere Hochzeit“, sagt Großkopf. Das letzte gemeinsame Spiel fand ebenfalls in der Champions League statt, war aber wenig erfolgreich. Die Bayern verloren im eigenen Stadion 0:2 gegen den FC Arsenal aus London. Wie zur Rache kehren sie nun in deren Stadt zurück und spielen das Finale im Wembley-Stadion.
An Tickets für das Spiel zu kommen, haben die beiden aber gar nicht erst versucht. „Keine Chance, ich muss hier das Restaurant machen“, sagt Großkopf. An Arbeit wird während der 90 Minuten aber dennoch nicht zu denken sein. „Das richten wir schon so ein, dass ich gucken kann“, sagt er. „Es gibt überraschend viele Bayernfans in der Region, da wird der Laden richtig voll.“
Schon zum Halbfinale gegen den FC Barcelona hätten einige nur noch vor dem Fenster Platz gefunden. Bretzmann plant am Sonnabend eine Radtour, weiß noch nicht genau, wo er das Spiel schauen kann. Die Chancenverteilung sieht er bei „fifty-fifty“, dennoch tippt er ein 2:0 für die Bayern.

Kontakt zum Autor
r.kiesel@nordkurier.de