Unsere Themenseiten

:

„Die Oberliga ist kein Zuckerlecken“

Volle Hütte im Warener Müritzstadion. 1015 Zuschauer wollten das Derby gegen Malchow sehen. Der einzige Wermutstropfen: Es gab keine Tore. [KT_CREDIT] Fotos (3): Heiko Brosin

Die erste Männermannschaft des SV Waren 09 kämpft derzeit in der Fußball-Oberliga um den Klassenerhalt. Fred Bethke, der im Oktober dieses Jahres sein ...

Die erste Männermannschaft des SV Waren 09 kämpft derzeit in der Fußball-Oberliga um den Klassenerhalt. Fred Bethke, der im Oktober dieses Jahres sein zwölftes Jahr als 1. Vorsitzender des Vereins vollendet, beantwortete die Fragen von Roland Bandow.

Nur 0:0 gegen Malchow ...
Ein Punkt war zu wenig. Wir hätten in der gegenwärtigen Situation unbedingt einen Sieg benötigt. Außerdem: Den Fans beider Mannschaften waren Tore zu wünschen, das hatten sie verdient. Denn von der Atmosphäre her war es ganz sicher ein toller Fußballabend – das Wetter passte, über 1000 Zuschauer.

Wie schätzen Sie die derzeitige Lage ein?
Wir haben noch einige Spiele vor uns und werden um den Klassenerhalt kämpfen. Wir sind schließlich Sportler, die antreten, um zu gewinnen. Nur müssen wir diese vielen kleinen Fehler abstellen, die uns immer um die Punkte bringen. In unserem Abwehrverhalten sind wir zum Beispiel zu oft nicht konsequent genug. Wir haben bisher 59 Tore geschluckt – das ist unzureichend. Mit 27 erzielten Treffern bewegen wir uns immerhin noch im Mittelfeld.

Trotzdem muss man auch mal über die andere, schlimme Möglichkeit nachdenken ...
Das tun wir. Wir gehen im Verein alle sehr offen mit den Dingen um, sprechen über alles. Und dieses gewisse Fünkchen Realität darf man nie aus den Augen verlieren. Ich bin aber grundsätzlich ein sehr optimistischer Mensch und will die Dinge positiv angehen. Nur das bringt uns weiter. Es hilft niemandem, wenn man den Kopf in den Sand steckt. Es muss wie gesagt immer weiter gehen.
Wie sehen Sie den SV Waren 09 in seinem ersten Oberligajahr?
So ein Aufstieg ist immer etwas Besonderes. Ich habe erlebt, wie wir in die Verbandsliga hochgegangen sind und zehn Jahre später in die Oberliga. Wir spielen sehr gern in dieser Klasse. Es macht Spaß und ist sehr spannend – eine neue, sehr schöne Erfahrung, die keiner missen möchte. Aber, es ist auch kein Zuckerlecken. Ein ziemlich hartes Pflaster.
Ich möchte allerdings nochmals bekräftigen, wir wollen die Klasse halten, haben den Ehrgeiz, uns in dieser Oberliga-Staffel zu behaupten. Dafür arbeiten alle hart. Die Trainer machen einen guten Job; die Spieler ebenso. Es ist immer eine sehr gute Trainingsbeteiligung zu verzeichnen, obwohl die Männer aus allen möglichen Richtungen anreisen müssen. Dass es dann in Punktspielen nicht so läuft, liegt wie schon erwähnt an den Fehlern, die wir leider machen.

Die Fans, die Sponsoren – welches Echo kommt von dort, wenn es mal nicht so läuft?
Alle stehen hinter uns, fiebern mit. Das spüren wir immer wieder. Wir haben einen sehr treuen Anhang und vor allem auch treue Sponsoren. Viele unterstützen uns seit Jahren. Da sind wir sehr breit aufgestellt, was, wirtschaftlich gesehen, sehr gesund ist. Norbert Conrad ist im Vorstand jetzt verantwortlich fürs Marketing – und er macht das sehr gut, sehr engagiert und zielstrebig.