Unsere Themenseiten

Handy-Tarife

:

Aldi Talk hängt die Telekom ab

51 Prozent der Smartphone-Nutzer haben sich für einen Tarif bei einem Discounter entschieden.
51 Prozent der Smartphone-Nutzer haben sich für einen Tarif bei einem Discounter entschieden.
Christin Klose

Die Zeiten, in der die Telekom Mobilfunk-Marktführer war, sind vorbei. Einer Umfrage zufolge bevorzugen die meisten Kunden jetzt Aldi und andere Anbieter.

Jeder zweite Mobilfunk-Nutzer hat sich für den Tarif eines Discounters entschieden. Das ergab eine Online-Umfrage des Verbraucherportals Verifox unter 2001 Menschen in Deutschland. Demnach sind Aldi und andere Discounter mit einem Anteil von 51 Prozent der aktuelle Marktführer bei den Mobilfunk-Tarifen. Netzbetreiber wie Telekom, O2 und Vodafone teilen sich die restlichen 49 Prozent.

„Mit einfachen und flexiblen Tarifkonzepten können sie offensichtlich die Verbraucher überzeugen“, sagt Christian Schiele, Bereichsleiter Telekommunikation bei Verivox. Sprachqualität, Qualität der Datenübertragung, Service und Preis-Leistungs-Verhältnis sowie die Bereitschaft zur Weiterempfehlung konnten die Befragten bewerten.

Telekom nur auf Platz neun

Aldi schnitt dabei am besten in der Umfrage ab. Die Discounter Congstar und Smartmobil landeten in der Gesamtwertung direkt dahinter.

Unter den Netzbetreibern erzielte die Telekom zwar den ersten Platz, landete in der Verifox-Gesamtwertung aber nur auf Rang neun.

Seit 2004 sind Mobilfunk-Discounter auf dem Markt tätig. Seitdem sind die Preise für Tarife Verifox zufolge im Schnitt um 70 Prozent gesunken. „Durch die niedrigeren Infrastrukturkosten können Discountanbieter häufig günstigere Angebote machen“, sagt Schiele. „Denn die Discounter nutzen die Netze von O2, Telekom und Vodafone mit.“

Kommentare (2)

Die Discounter nutzen nicht nur die Netze der drei Netzbetreiber, sondern sind zum Teil auch deren Tochterfirmen. Wenn man da die Zahlen der Töchter den Müttern zurechnen, sieht das Bild vermutlich anders aus.

Die meisten hat Telefonica/O2 mit ca. sieben Töchter (u.a. einige für Nicht-Deutschsprachige Kunden), Telekom dürfte drei Töchter haben (u.a. Congstar), Vodafone drei oder vier Töchter. 1&1 Drillisch (ohne eigenes Netz) mit mindestens 16 Töchtern. Lidl connect oder Alditalk z.B. hocken ebenso als eigenständige Anbieter auf den großen Mobilfunknetzen. Die Netzbetreiber sind als Mobilfunkanbieter in der Minderheit (siehe allein 1&1 Drillisch), was nicht bedeutet, sie hätten weniger Kunden bzw. weniger aktive Mobilfunkverträge. Discounter-Angebote sind eher was für Wenig- oder Spontannutzer. Kostenkontrolle hat man auch mit Verträgen bei den drei großen Anbietern. Dass deren Tarife etwas teurer sind liegt u.a. daran, dass diese auch das Netz betreiben, pflegen und ausbauen und größeren Kundensupport anbieten (u.a. Shops wo man wem von Angesicht zu Angesicht sehen und sprechen kann).