:

Gute Bilder auch aus günstigen TVs

Gute Fernseher müssen nicht teuer sein.
Gute Fernseher müssen nicht teuer sein.
Wolfgang Kumm

Das Fernsehbild ist bei vergleichbarer Größe nicht unbedingt vom Preis abhängig. Es geht eher um richtige Einstellungen.

Wer 2000 oder mehr Euro für einen großen Fernseher bezahlt, bekommt nicht unbedingt bessere Bilder. Ordentliche Qualität liefern auch schon günstige Modelle, etwa für 500 Euro in der 46-Zoll-Klasse, berichtet die Computerzeitschrift „c‘t“ (Ausgabe 23/2013). Abstriche müssen Verbraucher hier nur bei der sogenannten Zwischenbildberechnung machen: Die funktioniert bei teureren Modellen tatsächlich besser, bei schnellen Bewegungen und Kameraschwenks gibt es dadurch weniger Ruckler. Ansonsten gibt es für viel Geld vor allem schickeres Design, zum Beispiel in Form eleganterer Standfüße und schmaler Displayrahmen. Damit die gute Bildqualität auch zur Geltung kommt, muss der Fernseher allerdings richtig eingestellt sein. Ab Werk kommen die Geräte oft mit knalligen Farben, die das Bild künstlich wirken lassen. Umgehen lässt sich das durch Auswahl eines anderen sogenannten Presets, schreibt die Zeitschrift: Voreingestellt ist meistens „Dynamik“.