Unsere Themenseiten

:

Er lässt die Abrissbagger tanzen

André Neudeck lässt in der Ueckermünder Oststraße die Mauern fallen. Die alte Bäckerei wird abgerissen und dann soll dort noch in diesem Jahr eine neues Fitnesstudio entstehen.  FOTO: K. Müller

VonKatja MüllerEs gibt sie überall, die kleinen Ecken, die durchaus mehr Glanz vertragen könnten. So auch in der Ueckermünder Oststraße. Dort sorgt ...

VonKatja Müller

Es gibt sie überall, die kleinen Ecken, die durchaus mehr Glanz vertragen könnten. So auch in der Ueckermünder Oststraße. Dort sorgt André Neudeck jetzt für ein bisschen mehr Ordnung: In der Nummer 9 toben die Abrissbagger.

Ueckermünde.Die schönen Tage der alten Großbäckerei Pasewalk (Gropa) sind vorbei. Die Abrissbagger haben schon ordentlich zugelangt. Und somit verschwindet wieder ein Stück Geschichte – ein kleiner Industriebetrieb aus DDR-Zeiten – aus dem Ueckermünder Stadtbild.
Doch kein Grund zum Tränenvergießen, meint Bau- und Ordnungsamtsleiter Jürgen Kliewe. Eher ein Grund zur Freude. „Denn man muss ja sagen, dass es schon lange kein schöner Anblick mehr war“, erklärt der Vizebürgermeister der Stadt Ueckermünde. Das sieht auch André Neudeck so. Er hat die Abrissbagger beauftragt, denn der Ueckermünder hat dort viel vor.
Wo einst über viele Jahre Hüftgold produziert wurde, lässt er bald die Hüften kreisen: Auf dem 5000 Quadratmeter großen Areal hat André Neudeck bereits sein Fitnessstudio. Doch da wird es langsam zu eng. Neudeck will expandieren. Da lag der Abriss der alten Bäckerei auf der Hand. Schon 2011 hat er das Areal gekauft und die ersten Planungen angefangen. „Wir hatten zwischendurch Teile der alten Bäckerei genutzt, aber das waren immer nur Übergangslösungen. Jetzt soll alles neu und vor allem auch größer werden“, sagt André Neudeck. Auf der frei werdenden Fläche soll ein gut 600 Quadratmeter großes Fitnesscenter entstehen. „Es wird ein Flachbau werden. Wir verzichten auf ein weiteres Stockwerk“, sagt der Fitnesscenter-Betreiber und verweist mit auf den demografischen Wandel.
Auch er müsse sich seiner Kundschaft anpassen. „Wir haben auch viele ältere Kunden, die sich gern fit halten, aber aufs Treppensteigen verzichten können“, erklärt der Ueckermünder. Im neuen Fitnessstudio werden vorrangig Geräte und eine Saunalandschaft Platz finden. „Wir haben eine Bio- und eine Finnische Sauna geplant, und einen schönen Außenbereich. Genug Platz wird dann ja sein“, sagt er und schaut in die Runde.
Noch zieren Schuttreste und Schrott den Hof, doch bis spätestens zum Jahresende will André Neudeck fertig sein. Dann soll das neue Fitnesscenter stehen.