Unsere Themenseiten

:

Erst Peggy und jetzt kommt Lotta

Seit drei Jahrzehnten gibt es die Kindertagesstätte „Hummelnest". Erzieherinnen Silvia Hoffmann, Annegret Kujat und Petra Lehnert (v.l.) sind von Anfang an dabei.   FOTO: Anett Seidel

VonAnett SeidelDie Hummeln im „Hummelnest“ haben Geburtstag. Seit drei Jahrzehnten summt es wie bei ihren Namensgebern auch in dem Cölpiner ...

VonAnett Seidel

Die Hummeln im „Hummelnest“ haben Geburtstag. Seit drei Jahrzehnten summt es wie bei ihren Namensgebern auch in dem Cölpiner Kitagebäude.

Cölpin.Silvia Hoffmann kennt den Cölpiner Kindergarten schon, da hießen die Kinder noch Steffen, Kerstin, Dirk, Katrin oder Peggy. Heute ruft sie Lotta, Morten und Meira. Es ist inzwischen die zweite Generation, die bei der Krippenerzieherin in Obhut ist, denn Peggy und Dirk haben inzwischen Kinder.
Auf drei Jahrzehnte blickt die Cölpiner Kindertagesstätte „Hummelnest“ zurück. Am Montag gab es deshalb ein Fest. Die Jungen und Mädchen haben sich im Dorf auf die Spuren der Vergangenheit begeben. Denn seit 30 Jahren gehen die Cölpiner Knirpse zwar im „Hummelnest“ ein und aus. Aber Adele Peter und Gertrud Erdmann haben schon Jahre zuvor Aufbauarbeit geleistet.
Dort, wo jetzt der Sportplatz ist, stand 1961 der Erntekindergarten. Bereits ein Jahr später fand der Nachwuchs im Schloss sein Domizil. Die Räume platzten bald aus allen Nähten. Wohnungen im Plattenbau wurden von den Krippenkindern in Beschlag genommen. „Daran kann ich mich noch erinnern“, sagt Silvia Hoffmann. „Ich bin 1980 nach Cölpin gekommen.“ Die frisch gebackene Krippenerzieherin hatte den Beruf fürs Leben gelernt und sammelte in Cölpin erste Berufserfahrungen. Die ganz Kleinen hat die Krippenerzieherin in ihr Herz geschlossen und lässt keine Zweifel daran. „Das ist toll, ich wollte nie etwas anderes machen.“ Die Erzieherinnen Annegret Kujat und Petra Lehnert sind mit der Krippenerzieherin die vergangenen 30 Jahre gemeinsam gegangen. Die beiden Frauen umsorgen im Kindergarten ebenfalls den Nachwuchs. Der Beruf und drei gemeinsame Jahrzehnte verbinden sie bis heute.
„Wir freuen uns aber nicht nur über die Zahl 30, sondern auch über die 52 Jahre Kinderbetreuung in professioneller Hand“, macht Kita-Leiterin Bianka Hein deutlich. Sechs Erzieher gehören heute zum Hummelnest-Team. Auf die stattliche Zahl von 1400 können die Pädagogen verweisen. So viele Peggys, Katrins, Lottas oder Hannes’ sind seit 1961 in Cölpin betreut worden.
Für die Cölpiner gibt es somit viele Gründe zu feiern. Der größte Geburtstagswunsch ging für die Kinder und Erzieher ebenfalls in Erfüllung. „Auf dem Hof fehlt eine Rutsche“, so die Leiterin. Dank vieler Sponsoren kamen 3500 Euro zusammen. „Die Rutsche kann nun gekauft werden“, freuen sich die Erzieher und sagen allen Geldgebern Dankeschön.

Kontakt zur Autorin
a.seidel@nordkurier.de