Unsere Themenseiten

:

Es geht weiter rasant abwärts

Der Gramzower A-Junior Vorwerk (rechts) hatte für den VfB in Oranienburg einen schweren Stand.  FOTO: Hansche

Von VickyHanscheNach einer neuerlichen Pleite rutscht die Landesklaseelf des VfB Gramzow auf Rang sieben ab.Gramzow.Für die Uckermmärker gab es nach einer ...

Von VickyHansche

Nach einer neuerlichen Pleite rutscht die Landesklaseelf des VfB Gramzow auf Rang sieben ab.

Gramzow.Für die Uckermmärker gab es nach einer indiskutablen Leistung beim Oranienburger FC II eine 0:5-Quittung.
Ohne Michael Bathke und Sören Seethaler im Aufgebot fiel den Gramzowern über 90 Minuten nicht wirklich viel ein. Bereits in der 1. Spielminute konnte Ersatztorwart Paul Waßmund den Ball aus dem Netz holen. Von der Strafraumkante traf Rene Nitschke ins lange Eck. Als der VfB gerade etwas Kontrolle ins Spiel brachte, traf Nitschke mit einem wundervollen Heber zum 2:0.
In der 29. Minute konnte sich Paul Waßmund mit einer schönen Parade auszeichnen. Felix Andres, als einzige Spitze aufgestellt, hatte für den VfB die beste Chance zum Anschlusstreffer. Er umspielte den Torwart, traf aber aus spitzen Winkel nur das Außennetz. Besser machte es Ronny Lachmann, eine verunglückte Flanke schlug im langen Eck ein – 3:0 (38.).
Auch nach der Pause wurde das Spiel des VfB nicht besser. Marian Müller wanderte durch den Strafraum und versenkte mit einem Linksschuss am verdutzt schauenden Waßmund vorbei zum 4:0 (48.). Tom Blar sorgte mit einem Schuss aufs kurze Eck für Gefahr, aber der OFC-Keeper hielt sicher. Dann sogar das 5:0. Romano Gerickes Weitschuss saß.
Danach hielt Waßmund den Kasten rein, zuerst klärte er beim Alleingang eines Gegners, dann beim Weitschuss. Felix Andres hätte dann noch einen Treffer für Gramzow erzielen können. Von Alexander Stephan geschickt, lief er allein aufs Tor zu, vergab aber diese Chance. Das Schlimme: Die Oranienburger mussten nicht einmal gut spielen, um zu einfachen Toren zu kommen. Von der ersten bis zur letzten Minute eine blutleere Vorstellung des VfB.
Am nächsten Samstag kommt der SV Pinnow nach Gramzow, da ist Besserung gefragt.