VORSICHT, BLUTHOCHDRUCK!

Alte Faustregel sollte nicht mehr zum Einsatz kommen

Einst legte man die oberen Blutdruckwerte nach der Faustregel "Lebensalter plus 100" fest. Heute weiß man, dass diese - besonders für ältere Menschen - viel zu hoch sind. Schäden an Gefäße und Organen drohen.
dpa
Der Hausarzt hat den Blutdruck regelmäßig im Blick.
Der Hausarzt hat den Blutdruck regelmäßig im Blick. Bernd Weissbrod/dpa
Heidelberg.

Höchstwerte des Blutdrucks lassen sich nicht durch die alte Faustregel „Lebensalter plus 100“ bestimmen. Davor warnt die Deutsche Hochdruckliga in Heidelberg. Demnach wäre für einen 60-Jährigen ein Blutdruck von bis zu 160 mmHg noch in Ordnung. Wer aber länger über 140 mmHg liege, gefährde seine Gesundheit, weil das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall steigt.

Menschen mit einem mäßig erhöhten Blutdruck zwischen 159 zu 99 mmHg sollten nach Absprache mit ihrem Arzt ihre Lebensgewohnheiten umstellen: Dazu gehört eine ausgewogene, salzarme Ernährung und Sport. Rauchen und Alkoholgenuss sind Risikofaktoren für Bluthochdruck. Bleibt der Blutdruck trotz Umstellung erhöht, sind blutdrucksenkende Medikamente nötig.

zur Homepage