CORONA-RATGEBER

Dürfen Kinder in MV noch in die Schulen und Kitas?

Wie sehen die Corona-Maßnahmen in den Schulen und den Kitas aktuell aus? Die Antworten finden Sie hier.
Schwerin ·

In Schulen in MV ist die Präsenzpflicht bis zum 23. Februar aufgehoben. Eine Betreuung vor Ort für Schüler von der 1. bis zur 6. Klasse wird weiterhin angeboten, sofern Eltern sie nicht zu Hause betreuen können. Schärfere Schulregeln gelten in Vorpommern-Greifswald. Aufgrund der dortigen Inzidenz über 150 greift die Notbetreuung nur für Eltern, die in systemrelevanten Berufen arbeiten. Schüler ab der 7. Klasse sollen grundsätzlich von zu Hause aus lernen. Für Kinder in der Notbetreuung gilt seit dem 12. Januar ab der 1. Klasse Maskenpflicht im Schulgebäude und auf dem Schulhof. In Landkreisen mit einer Inzidenz unter 50 sollen die Grundschulen ab dem 24. Februar den Regelbetrieb wieder aufnehmen. Ab dem 8. März sollen schrittweise auch ältere Schüler in den Alltag zurückkehren dürfen.

Für Abschlussklassen der allgemeinbildenden und beruflichen Schulen gilt weiterhin die Präsenzpflicht, um die Karrieren der jungen Leute trotz Pandemie zu sichern. Sie können nach den Ferien wieder in den Klassenraum.

Manche Kitas werden geschlossen

Eltern in MV, die ihre Kinder nicht zu Hause betreuen können, können sie weiterhin in die Kita bringen. Es wird jedoch auch hier appelliert, wenn möglich, zu Hause zu bleiben. Die Betreuungszeit wird nicht eingeschränkt. Eltern müssen seit dem 11. Januar ihre Kinder vorher in der Kita anmelden. Ein entsprechendes Formular können Eltern über die Homepage des Sozialministeriums oder der Kita erhalten.

Bei Kitas soll vom 22. Februar an ein Stufenplan gelten. Demnach können Einrichtungen in Kreisen und kreisfreien Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 eine reguläre Betreuung anbieten.

Bei einer Inzidenz zwischen 50 und 100 soll der Regelbetrieb fortgeführt werden, allerdings unter strengeren Hygienevorschriften. Bei einer Inzidenz von 100 bis 150 werden Eltern – wie derzeit noch gültig – aufgefordert, die Kinder möglichst zu Hause zu betreuen. Bei Werten von mehr als 150 findet in Kitas nur noch eine Notfallbetreuung bei besonderen Härtefällen statt.

Wer den Corona-Appellen der MV-Landesregierung folgt und seine Kinder derzeit zu Hause betreut und deshalb nicht zur Arbeit gehen kann, soll die Lohnersatzleistung nach dem Bundesinfektionsschutzgesetz bekommen.

>>> Zurück zur Übersicht <<<
Hier gelangen Sie zurück zur Übersicht mit den aktuellen Corona-Regeln in MV und können sich die anderen Bereiche ansehen.

JETZT NEU: CORONA-UPDATE PER MAIL

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwerin

zur Homepage