Mücken und Viren

:

Rostocker Mediziner erwartet mehr Tropenkrankheiten

Die Asiatische Tigermücke kann gefährliche Viren übertragen. Sie wurde bereits vor zehn Jahren erstmals in Deutschland gesichtet.
Die Asiatische Tigermücke kann gefährliche Viren übertragen. Sie wurde bereits vor zehn Jahren erstmals in Deutschland gesichtet.
James Gathany/CDC/Centers for Disease Control and Prevention/dpa

Zehntausende Deutsche reisen jährlich in die Tropen – nicht immer ohne gesundheitliche Risiken.

Der Rostocker Medizinprofessor Emil Reisinger erwartet in den kommenden Jahren die Zunahme von Tropenkrankheiten in Deutschland. Davon könnten die Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern auch betroffen sein, sagte der Leiter der Abteilung für Tropenmedizin und Infektiologie der Unimedizin Rostock.

Verantwortlich für die Zunahme seien der verstärkte Tourismus in Tropenländer, aber auch der Klimawandel. Durch die Erhöhung der Temperatur breite sich beispielsweise die Asiatische Tigermücke aus, einer Überträgerin von Zika-, Chikungunya- und Dengue-Viren. Die Zahl von Reisen in die Tropen nimmt seit Jahren zu, dies wird auch in Kürze bei der Internationalen Reisemesse ITB in Berlin zu beobachten sein.

2016 gab es laut Robert-Koch-Institut in Deutschland 956 Dengue-Fälle, nach 722 im Jahr davor. 2016 wurden 222 Zika-Fälle gemeldet, die Patienten hatten laut RKI die Erkrankungen aus Süd- oder Mittelamerika mitgebracht. Auch die Zahl der Chikungunya-Fälle lag in den letzten drei Jahren deutlich über dem langjährigen Mittel.

Pfützen in alten Reifen als Brutstätte

Die Verbreitung der Mücke werde durch den Transport in alten Reifen beschleunigt, die per Lastwagen und Schiff quer durch die Welt transportiert werden, erklärte Reisinger. Die Pfützen darin seien ideale Brutstätten für die Larven. Schon vor mehr als zehn Jahren wurde die Mücke an der A5 zwischen Basel und Karlsruhe gefunden.

„Es ist zu früh, sich Sorgen zu machen”, sagte Reisinger. „Das Risiko, sich in Europa Zika– , Dengue– und Chikungunya-Viren einzuhandeln, ist sehr klein.” Doch werden sich die Mücken aus dem Süden Europas kommend weiter ausbreiten. Umso wichtiger sei es, jetzt die passenden Impfstoffe zu entwickeln. Weltweit seien Forscherteams an der Arbeit – auch sein Team an der Universitätsmedizin Rostock.

Der Verlauf dieser Krankheiten sei für gesunde Erwachsene meist leicht, könne aber mit starken Muskel- und Gelenkschmerzen, hohem Fieber und anderen Komplikationen einhergehen. Selten komme es zu schweren Verläufen. Allerdings könne das Zika-Virus bei Ungeborenen zu schweren Erkrankungen wie der Anencephalie, also dem Fehlen des Gehirns, führen, sagte der Mediziner.