Unsere Themenseiten

:

Sonnenfinsternis nur mit Augenschutz beobachten

23c11ab6e48e1a7ad4a0644f81c275f6.jpg
grafikplusfoto - Fotolia

Am Freitag wird Deutschland gebannt in den Himmel schauen, wenn sich der Mond vor die Sonne schiebt und eine Sonnenfinsternis hervorzaubert. Ungefährlich ist das allerdings nicht – die Augen könnten leiden. Diplom-Medizinerin Elke Ries Elke Ries erklärt die Schutzmaßnahmen zur Sonnenfinsternis.

Reicht es aus, mit einer normalen Sonnenbrille die Sonnenfinsternis zu beobachten?

Nein, die Sonnenbrille reicht nicht aus, das ist ein Trugschluss. Im Gegenteil, es ist sogar genauso gefährlich wie ohne Schutz.

Was kann passieren, wenn man ohne Schutz die Sonnenfinsternis beobachtet?

Wer direkt in die Sonne schaut, kann sich die Netzhaut verbrennen. Dann entsteht an der Makula, durch die die Sehachse verläuft, eine Narbe, die lebenslang bleibt. Gefährlich ist das, weil nur diese Stelle lesen oder Gesichter scharf erkennen kann. Die Sehfähigkeit würde extrem leiden.

Wie schützt man sich also richtig vor solchen Beeinträchtigungen?

Es gibt spezielle Brillen, mit denen man sich schützen kann. Die Folien in der Brille sind beschichtet und verhindern so ein Verbrennen der Netzhaut. Auch wer nur eine solche Folie hat und keine komplette Brille, ist geschützt.

Wer sollte die Sonnenfinsternis vermeiden?

Bei Kindern wäre ich vorsichtig. Auch Menschen, die bereits eine Erkrankung an der Makula haben, zum Beispiel Diabetiker, sollten vorsichtig sein. Dann lieber das Ereignis im Fernsehen bewundern, so lassen sich die Schäden ganz verhindern.

Weiterführende Links