Unsere Themenseiten

:

Görminer fertigen PSV-Elf ab

Penkuns Suwinski und die Görminer Philipp Piper sowie André Ewert (v. l.) kämpfen um den Ball.  FOTO: Thomas Krause

VonThomas KrauseIn der Landesliga bleiben die Fußballer des SV 90 Görmin in diesem Jahr auf Erfolgskurs. Gegen Penkun feiert die Elf den dritten ...

VonThomas Krause

In der Landesliga bleiben die Fußballer des SV 90 Görmin in diesem Jahr auf Erfolgskurs. Gegen Penkun feiert die Elf den dritten Sieg.

Görmin.Die Reihen im Kampf um die Spitze in der Fußball-Landesliga lichten sich langsam: Ausgeschieden ist wohl der Penkuner SV, der am
18. Spieltag beim SV 90 Görmin mit 0:5 (0:2) unterging und mit dem Verbandsliga-Aufstieg nichts mehr zu tun haben dürfte. Allerdings war das beim PSV auch noch nie ein Thema. Mit der höchsten Liga Mecklenburg-Vorpommerns beschäftigt man sich in Görmin ebenfalls nicht, zumindest nicht offiziell. Spielt die Truppe von Trainer Achim Schult jedoch so weiter, werden es die Verantwortlichen bald müssen.
Im dritten Spiel im neuen Fußball-Jahr feierte der SVG seinen dritten Sieg und steht jetzt erst einmal auf Rang zwei der Landesliga. Lüttjohann (3. Min.), Meinzer (38.), Michalowsky (48.), D. Martens (54.) und Ewert (67.) schossen die Tore. Vor allem nach dem Seitenwechsel dominierten die Hausherren nach Belieben und zeigten auf dem schwer bespielbaren Boden auch zeitweise ansehnlichen Fußball. Mit ihren Chancen gingen sie aber schludrig um. Vor allem Meinzer versemmelte einige Hochkaräter. „Die hebt sich Philipp vielleicht für die wichtigen Siege auf“, meint ein gut gelaunter Achim Schult hinterher. Der Trainer kritisierte lediglich die Phase zwischen der Führung und dem 2:0, als seine Jungs nicht richtig bei der Sache waren.
Da hatten auch die Gäste ihre beste Zeit, auch wenn sie zu Chancen nicht kamen. „Ich kann den Jungs überhaupt keinen Vorwurf machen, sie haben alles versucht. Aber wenn bei uns zwei, drei Leistungsträger fehlen, ist es bei dem kleinen Kader eben eng“, sagte PSV-Trainer Mario Hopp. In Görmin musste sogar Torwart Philipp Walter im Mittelfeld aushelfen. Die einzige richtige Chance hatten die Gäste in der 83. Minute, als Kwasniewski an Görmin-Torwart Dräger scheiterte.
Görmin mit:Dräger, Piper,
Gaedtke, Hesse, Damm (32. N. Martens/46. Michalowsky), Schult, Lüttjohann, D. Martens (63. Schmidt), Ewert, Meinzer, Bahls
Penkun mit:Bara, Pawlaczyk,
Hiller, Ciesla, Kotkowski,
T. Hopp, Markiewicz, Sproßmann, Walter, Suwinski, Kwasniewski