Unsere Themenseiten

:

Gold-Jungen gehen jetzt getrennte Wege

Die Olympia-Helden Jonas Reckermann (l.) und Julius Brink in Aktion. [KT_CREDIT] FOTO: Archiv

Von sid-KorrespondentAndreas FrankJulius Brink bleibt auf dem sandigen Court, Jonas Reckermann wird zum TV-Experten – die Beachvolleyball-Olympiasieger ...

Von sid-Korrespondent
Andreas Frank

Julius Brink bleibt auf dem sandigen Court, Jonas Reckermann wird zum TV-Experten – die Beachvolleyball-
Olympiasieger haben unterschiedliche Ziele.

Hamburg.Zusammen gewinnen, gemeinsam verlieren – damit ist es für die „Golden Boys“ Julius Brink und Jonas Reckermann vorbei. „Ich habe kein Problem damit, die Leistungen von Julius zu kritisieren“, sagt Zwei-Meter-Schlaks Reckermann und grinst breit. Die Wege der Beach-Olympiasieger von London haben sich getrennt, Reckermann ist ab Mai als Experte des Pay-TV-Senders Sky unterwegs, der sich die Liverechte der deutschen Beach Tour für fünf Jahre gesichert hat. Anhaltende Rückenbeschwerden des Geografie-Studenten Reckermann sprengten das goldene Erfolgsduo. Brink baggert, pritscht und schmettert nun mit seinem neuen Partner Sebastian Fuchs. „Es ist eine neue spannende Herausforderung“ sagt Brink, der sich mit dem 2,03 Meter langen Fuchs für vier Jahre zusammengetan hat: „Es ist wie damals mit Jonas. Man braucht einfach eine gewisse Zeit, um richtig nach vorne zu kommen.“
Diesen gemeinsamen Weg wird Reckermann aus einer gewissen Distanz beobachten: „Natürlich werde ich es bei schönem Wetter ein bisschen vermissen, auf das Spielfeld zu gehen. Aber nun beginnt eben eine andere Zeit. Ich werde versuchen, in die Übertragungen meine sportliche Kompetenz reinzubringen.“ Der 33-Jährige scheint instinktiv zu spüren, dass dies nötig sein könnte, um das TV-Publikum bei der Stange zu halten. Sky betritt mit Übertragungen vom Beachvolleyball absolutes Neuland. „Wir waren auf der Suche nach einer geeigneten Sommersportart, um die Fußballpause zu füllen“, erläutert Sky-Sportvorstand Carsten Schmidt die Beweggründe für das Engagement des Senders aus Unterföhring. Mit acht Kameras sollen die Spiele eingefangen werden, neu ist analog zum Tennis die Messung der Aufschlag-Geschwindigkeit.
Parallel zu Reckermann steht für die Frauenspiele die zweimalige Europameisterin Sarah Goller als Expertin zur Verfügung. Thomas Krohne, Präsident des Deutschen Volleyball-Verbandes: „Unser Sport soll einfach anders wahrgenommen werden.“