Insbesondere Personen mit offenen Wunden sollten nicht in Gewässern baden, die mit Blaualgen befallen sind.
Insbesondere Personen mit offenen Wunden sollten nicht in Gewässern baden, die mit Blaualgen befallen sind. Nicolas Armer
Gefährliche Keime

Blaualgen-Befall in Bodden und Stettiner Haff!

Anfangs gingen Touristiker und Behörden von Grünalgen aus. Doch nun bestätigten Proben, dass in zwei Gewässern des Landkreises weit gefährlichere Blaualgen vorhanden sind.
Ueckermünde

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald hat am Freitag aufgrund mehrerer Wasserproben den Verdacht bestätigt, dass im Stettiner Haff, aber auch im Strandbad Eldena bei Greifswald Blaualgen das Wasser befallen haben. „Das Gesundheitsamt des Kreises warnt insbesondere Personen mit offenen Wunden vor dem Baden in diesen Gewässern”, teilte der Landkreis mit. Die Ordnungsämter werden nun entsprechende Warnhinweise an den Badestellen aufstellen.

Lesen Sie auch: Besorgter Urlauber weist auf Grünalgen im Stettiner Haff hin

Blaualgen können bei Hautkontakt Reizungen sowie allergische Reaktionen hervorrufen. Eine Giftwirkung kann auftreten, wenn an mehreren Tagen hintereinander algenhaltiges Wasser geschluckt wird. Besonders gefährdet sind Kinder, vor allem Kleinkinder. Bei Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden. Auch für Hunde können Cyanobakterien gefährlich werden. Diese sollten deshalb ebenfalls kein algenhaltiges Wasser trinken.

 

 

 

zur Homepage