Unsere Themenseiten

:

Ein Toter und vier Schwerverletzte

Tödlicher Autounfall auf der A 20. Ein 63-jähriger Mann kam ums Leben, nachdem ein Ford auf seinen Wagen auffuhr.
Tödlicher Autounfall auf der A 20. Ein 63-jähriger Mann kam ums Leben, nachdem ein Ford auf seinen Wagen auffuhr.
Friso Gentsch

Schrecklicher Unfall auf der A 20 zwischen Gützkow und Greifswald: Ein 63-jähriger Autofahrer kam ums Leben, nachdem ein Ford auf seinen Wagen auffuhr. Die Insassen des Fords, darunter zwei Kinder, wurden schwerverletzt. Die Autobahn blieb fünf Stunden gesperrt.

Zwischen den Anschlussstellen Greifswald und Gützkow ist es am Mittwochnachmittag zu einem tödlichen Autounfall gekommen. Ein 33-Jähriger fuhr aus bisher ungeklärter Ursache mit seinem Ford auf einen Hyundai auf. Der 63-jährige Hyundai-Fahrer kam von der Fahrbahn ab und landete auf dem Grünstreifen.

Der Ford hingegen kam in den Gegenverkehr und krachte mit einem Renault zusammen, woraufhin sich der Ford überschlug und auf dem Grünstreifen landete. Der 63-jährige Hyundai-Fahrer ist noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen erlegen, nachdem er von der freiwilligen Feuerwehr aus dem Auto geborgen werden musste.

Der Ford-Fahrer sowie ein vierjähriges Kind wurden schwerverletzt. Die 30-jährige Beifahrerin und ein neunjähriges erlitten lebensbedrohliche Verletzungen. Der 23-jährige Renault-Fahrer und die 19-jährige Beifahrerin wurden ebenfalls schwerverletzt. Sie alle kamen in die Greifswalder Uniklinik.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 30 000 Euro. Vor Ort kam ein Gutachter der DEKRA zum Einsatz. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Die Autobahn war für fünf Stunden gesperrt.