Unsere Themenseiten

:

Für den Ehrengast schließt sich ein Lebenskreis

Tim Borowski (rechts) und Miroslav Klose in Berlin bei der Fußball-WM 2006.
Tim Borowski (rechts) und Miroslav Klose in Berlin bei der Fußball-WM 2006.

Die Einladung aus der Heimat hat ihn ermuntert, mal wieder in alten Alben zu blättern. „Dabei habe ich das Foto mit Uwe Seeler herausgekramt – ein einmaliges Erlebnis und eine wunderschöne Erinnerung“, sagt Tim Borowski, der beim 47. Knabenturnier am 5. Januar 2013 der Ehrengast sein wird.

Kurzer Rückblick: Bei der ersten Veranstaltung nach der deutschen Einheit war Fußball-Idol Uwe Seeler Stargast des Nordkurier-Spektakels. Die über 1000 begeisterten Zuschauer hatte es damals in der Neubrandenburger Stadthalle von den Bänken gerissen, stehend gab es minutenlangen Applaus für den Hamburger. Und neben Uwe Seeler stand ein blutjunger Kicker,der den Begrüßungsstrauß überreichen sollte– tief beeindruckt von der gewaltigen Kulisse.

Es war der erste große Auftritt des Post-Fußballers Tim Borowski, der in jenem Jahr und 1992 die Neubrandenburger Mannschaft zum Turniersieg führte und dabei selbst als bester Einzelspieler und Torschützenkönig ausgezeichnet wurde.

Mit 16 Jahren wurde aus dem Neubrandenburger ein Bremer

Späher des Bundesligisten Bremen entdeckten das Talent aus der Viertorestadt und mit 16 Jahren war Tim Borowski ein Werderaner, wurde drei Jahre später mit der A-Jugend Deutscher Meister. 2000 folgten der Profivertrag beim Eliteligisten von der Weser und vier Jahre darauf der große Durchbruch: Bremen feierte das Double als Meister und Pokalsieger. Im Cup-Finale in Berlin schoss der Neubrandenburger Borowski beim 3:2-Sieg gegen Aachen zwei Tore.

2002 gab der damals 22-Jährige sein Länderspieldebüt, stand 2006 und 2008 im Nationalteam, das WM-Bronze eroberte und dann die Vize-Europameisterschaft holte. Nach einer Saison beim FC Bayern München kehrte Tim Borowski nach Bremen zurück. Dort beendete der inzwischen 32-Jährige im September offiziell seine Karriere. Anhaltende Probleme im rechten Sprunggelenk zwangen ihn zu diesem Schritt.

„Ich freue mich auf das Nordkurier-Turnier"

Am 5. Januar 2013 schließt sich nun ein ganz besonderer Lebenskreis. Das große Talent, das einst aus der Viertorestadt in die Welt zog, kehrt als ein viele Jahre gefeierter Fußballer zurück. „Ich freue mich auf das Nordkurier-Turnier. Das 47. – eine imposante Zahl. Ich glaube, die Qualität der Mannschaften und der Organisation, das großartige Publikum sowie die treuen Sponsoren und ehrenamtlichen Helfer sind der Grund dafür, dass diese Veranstaltung so alt werden konnte. Das Turnier ist ja längst europaweit bekannt.“

Übrigens, nach Beendigung seiner Karriere wird Tim Borowski im Bereich Marketing, Scouting und Management des SV Werder Bremen arbeiten, bleibt also dem Verein treu.