Gartenplakette

:

Im Einklang mit der Natur leben

Almut Falk hat für ihren wunderschönen Naturgarten die Plakette erhalten.
Almut Falk hat für ihren wunderschönen Naturgarten die Plakette erhalten.

„Gesund halten, was uns gesund hält“ steht auf der Gartenplakette, die die „Aktion Natur im Garten“ als Anerkennung und Dankeschön für ökologisches Gärtnern vergibt. Vor wenigen Tagen haben 41 Gärtner sie erhalten, darunter Almut Falk.

„Einen Platz für die Plakette haben wir noch nicht gefunden“, sagt Almut Falk. Vielleicht vor dem Haus, damit sie für andere sichtbar ist und die Idee des naturnahen Gärtnerns weiter verbreitet wird, überlegt sie  kurz. Schließlich habe sie selbst durch so ein Schild mit dem Igel in der Mitte von der Aktion erfahren. Das war im Sommer dieses Jahres bei einem Besuch in Rethwisch, erinnert sich die Hobbygärtnerin.

Wieder zu Hause angekommen, machte sie sich über die Plakette im Internet schlau. „Genauso bewirtschaften wir unseren Garten“, stellte Almut Falk fest. „Wir verwenden keine chemischen Dünger, nutzen Kompost und Regenwasser. Wir bauen Gemüse und Kräuter an und geben Nützlingen Unterschlupf“, zählt sie nur einige Punkte auf. Nach Rücksprache mit Ehemann Stefan bewarb sie sich. Das war im August.

Im Bauergarten gedeihen Kräuter, Blumen und Gemüse einträchtig nebeneinander

Dann ging alles ganz schnell. Marika Schuchardt vom Landschaftspflegeverband Mecklenburger Endmoräne kam nach Zippelow und begutachtete den Garten.  Die Landschaftsarchitektin lobte den großzügig gestalteten Bauerngarten, der einen Nutzgarten in klassischer Form, beherbergt. „Den habe ich so angelegt, wie ich ihn von meiner Mutter kenne: In der Mitte ein Weg, daneben Blumen und dahinter wächst das Gemüse, von dem wir uns den ganzen Sommer ernähren. Die Kartoffeln  haben sogar bis zur neuen Ernte gereicht“, erzählt die Gärtnerin und fügt hinzu: „Eigenes Gemüse schmeckt einfach besser.“

Auf dem 7000 Quadratmeter großen Grundstück, das von drei Familien gemeinschaftlich bewirtschaftet wird, gibt es außerdem eine Schafweide, einen Fußballplatz und große alte Bäume. Auf einer Wiese am Hang  steht ein Bienenwagen. „Mein Mann ist vor vier Jahren unter die Imker gegangen. Er sorgt dafür, dass es viele Pflanzen für die Bienen gibt“, betont Almut Falk.

Alle Anforderungen von "Natur im Garten" erfüllt

Nach dem Gartenrundgang konnte Marika Schuchardt an allen Kriterien einen Haken setzen, bei den meisten sogar zwei.  „Natürlich freue ich mich über die Anerkennung“, sagt die Hobbygärtnerin. Aber sie ist auch Ansporn, sich noch intensiver mit dem ökologischen Gärtnern zu beschäftigen. So wolle sie im nächsten Jahr wieder mehr Mulchen und mit  Wildkräuterjauchen arbeiten. Auf alle Fälle könne sie sich ein Leben ohne Garten nicht mehr vorstellen. Es bereite einfach Freude an der frischen Luft zu werkeln und dabei zu entspannen.

Nächste Plakettenübergabe voraussichtlich im Dezember

Almut Falk ist eine von 41 Hobbygärtnern, die seit September 2013 die Gartenplakette erhielten. Seit der Landschaftspflegeverband im Juli 2012 die Trägerschaft der Aktion „Natur im Garten“ übernommen hat, wurden 136 Gärten begutachtet. Davon konnten 125 ausgezeichnet werden, 11 Anträge mussten aufgrund von Nichteinhaltung der Kriterien abgelehnt werden.

„Mit Übernahme der ausgezeichneten Gärten aus der vorherigen Trägerschaft betreuen wir über 170 Gärten in Mecklenburg-Vorpommern“, berichtet Marika Schuchardt. „Wir bieten Veranstaltungen, wie den  Gärtnerstammtisch an oder laden zur Teilnahme am Fotowettbewerb ein“, zählt sie nur zwei der vielen Angebote für die Naturgärtner auf. Die nächste Auszeichnungsveranstaltung werde voraussichtlich im Dezember stattfinden, denn es liegen schon wieder viele Anträge vor, freut sie sich über die gute Entwicklung des Projekts.