:

Rumpsteak vom Büffel

Der „Büffelhof“ in Strasen ist für seine Gerichte aus Büffelfleisch bekannt. Neben dem Rumpsteak mit Bohnen-Tomaten-Käse-Gemüse, wie es Roland Kettner hier präsentiert, stehen auch Steaks und Filetgerichte vom argentinischen Rind auf der Karte.
Der „Büffelhof“ in Strasen ist für seine Gerichte aus Büffelfleisch bekannt. Neben dem Rumpsteak mit Bohnen-Tomaten-Käse-Gemüse, wie es Roland Kettner hier präsentiert, stehen auch Steaks und Filetgerichte vom argentinischen Rind auf der Karte.
Steffen Sommer

Der Koch vom Büffelhof Strasen empfiehlt heute als Rezept zum Wochenende Rumpsteak vom Büffel an Bohnen-Tomaten-Büffelweichkäse-Gemüse mit Ofenkartoffel.

Roland Kettner, der seit fast zweieinhalb Jahren gemeinsam mit seiner Frau Marion den Büffelhof mit Restaurant und Hofladen in Strasen bei Wesenberg betreibt, präsentiert uns heute ein Gericht aus Büffelfleisch, das seine Frau Marion zubereitet. "Alternativ könne man auch argentinisches Rindfleisch nehmen", sagt die Küchenchefin vom Restaurant Büffelhof. Es gibt ein feines Rumpsteak vom Büffel mit Bohnen-Tomaten-Büffelweichkäse-Gemüse und einer Ofenkartoffel. "Das A und O für ein saftiges, zartes Steak ist die Qualität des Fleischs", weiß Marion Kettner aus Erfahrung.

Die Köchin macht sich sich zunächst aber an die Zubereitung der Gemüsebeilage. Dazu putzt und halbiert sie die grünen Bohnen.

TIPP: Damit das Putzen schneller von der Hand geht, legt man die Bohnen der Länge nach übereinander und schneidet dann die Enden jeweils mit einem Schnitt ab.

Für etwa 8 Minuten kommen die Bohnen nun in kochendes Salzwasser. In der Zwischenzeit schwitzt Marion Kettner die halbierten Zwiebelringe in etwas Margarine in der Pfanne glasig an. Dann gibt sie die bissfest gekochten grünen Bohnen und die in kleine Würfel geschnittenen Tomaten dazu. Zum Schluss kommt der in kleine Würfel geschnittene Büffelweichkäse in die Pfanne. Marion Kettner würzt alles mit frisch gezupftem Basilikum, etwas Salz und einigen Spritzern Olivenöl und schwenkt das Gemüse einige Male bis sich der Käse verteilt. Zum Braten der Steaks benutzt Marion Kettner einen schweren Kontaktgrill. Die Platten für die Ober- und Unterhitze pinselt sie mit etwas Öl ein, "damit die Steaks nicht anhaften und das typische Streifenmuster erhalten". Nach drei Minuten ist das Fleisch medium, was bedeutet, dass es innen noch schön rosa ist. "Wer es fast oder ganz durchgebraten haben möchte muss die Bratzeit um eineinhalb bis drei Minuten verlängern", rät die Köchin.

TIPP: Um herauszufinden, ob das Fleisch wie gewünscht gar ist, drückt man mit dem Zeigefinger auf das Fleisch und vergleicht die Druckprobe wie folgt: Mit dem Zeigefinger gegen die Wange drücken bedeutet, das Steak ist innen noch fast blutig (englisch). Zeigefinger gegen Nase - das Steak ist halb durch (medium). Zeigefinger gegen das Kinn - das Fleisch ist durchgebraten (well done).

Wer keinen Kontaktgrill besitzt, dem empfehle er, eine Grill- oder eine Metallpfanne zu benutzen, so Roland Kettner. Edelstahlpfannen hätten den Nachteil, dass das Fleisch oft haften bleibe. "In der Pfanne wird das Fleisch zunächst in heißem Pflanzenöl, beispielsweise Sonnenblumenöl, oder Butterschmalz scharf angebraten. Anschließend legt man es auf ein mit Backpapier oder Alufolie ausgelegtes Blech und gibt es für 3 bis 4 Minuten in den vorgeheizten Backofen bei 160 Grad", beschreibt Kettner das weitere Vorgehen. Gewürzt werden die Steaks nur mit etwas Salz und Pfeffer.

TIPP: Vor dem Anrichten sollte das Fleisch noch einige Minuten in der Alufolie ruhen, damit sich der Fleischsaft gut verteilen kann.

Als Beilage zum Büffel-Rumpsteak empfiehlt Marion Kettner eine Ofenkartoffel, zu der sie einen aus kleingeschnittenem Apfel, Zwiebel und Kräutern gerührten Quark reicht.

Rumpsteak vom Büffel an Bohnen-Tomaten-Büffelweichkäse-Gemüse mit Ofenkartoffel

Einkaufsliste für 4 Personen

  • 4 Büffelsteaks à 200 g (alternativ: argentinische Rindersteaks)
  • 350 g grüne Bohnen
  • 350 g Tomaten
  • 350 g Büffelweichkäse
  • 150 g Zwiebeln
  • Basilikum
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • 4 große Kartoffeln
  • 500 g Quark
  • 1 süßlichen Apfel ("Gala")
  • Sahne
  • Zitronensaft
  • 1 Bund Dill