Konzertreihe „Stadt.Land.Klassik”

:

Zauberhafte Klänge in Anklam

In der malerischen Kulisse der Anklamer Nikolaikirche, konnte das Konzert seine volle Wirkung auf die jungen Zuhörer entfalten.
In der malerischen Kulisse der Anklamer Nikolaikirche, konnte das Konzert seine volle Wirkung auf die jungen Zuhörer entfalten.
Karsten Riemer

Die Neue Philharmonie MV ist mit ihrer Konzertreihe „Stadt. Land. Klassik!” am Freitag in der Anklamer Nikolaikirche angekommen. Nach dem Kinderkonzert stand am Abend neben Mozart auch Tschaikowsky auf dem Programm.

Zauberhafte Klänge erfüllen am Freitag die Anklamer Nikolaikirche. Die Musiker der Neuen Philharmonie Mecklenburg-Vorpommern sind in der Hansestadt zu Besuch. Im Rahmen der Konzertreihe „Stadt. Land. Klassik!” spielte das Orchester gemeinsam mit den Solisten Auszüge aus Wolfgang Amadeus Mozarts Oper „Die Zauberflöte” für das Kinderkonzert am Vormittag.

Am Abend wurde dann um 19 Uhr ein klassischen Konzert für Anklam gebotet. Es wird aus Mozarts „Die Zauberflöte“ und Tschaikowskys „Schwanensee“ gespielt. Das Konzert war bis auf einige Plätze ausverkauft.

130 Anmeldungen für Kinderkonzert

Um den musikalischen Genuss auch für die jüngeren Zuhörer zugänglich zu machen, wurde ab 10 Uhr ein eigenes Kinderkonzert angeboten. Rund 130 Anmeldungen gab es dafür von jungen Musikbegeisterten. So nahmen neben der Kleeblattschule und der Grundschulen „Gebrüder Grimm” und „Villa Kunterbunt” auch der Kindergarten „Anne Frank” das kulturelle Angebot war. „Das Interesse bei den Schulen war groß", so Claudia Schneider, die das Projekt leitet. „Ich finde das toll für Anklam”, fügte sie an.

Um den Gästen den Zugang zur klassischen Musik zu erleichtern gab es zwischen den einzelnen Stücken eine Moderation. Für das Kinderkonzert in Anklam wurde diese Aufgabe von Katrin Kaspar übernommen. Schon vor Konzertbeginn schaffte sie es die jungen Zuhörer für sich zu gewinnen und zum mitmachen zu animieren. Und auch kleine Fragen zur Handlung der Oper und den Figuren streute sie immer wieder ein.

Die schnellen und präzisen Antworten der Kinder überraschten dann aber doch ein wenig. Kaum eine Frage, auf die das junge Publikum nicht sofort eine Antwort parat hatte. So standen eine Stunde lang nicht nur die Musik im Vordergrund, sondern auch den Kleinsten bot sich eine ganz eigene Bühne.

50 Musiker auf der Bühne

Es hat schon etwas sehr Feierliches, wenn an die 50 Musiker ihre auf Hochglanz polierten Instrumente wie in einer Prozession auf die Bühne bringen. Man ahnt den Aufwand, der dahinter steckt, man spürt die Größe dessen, was solche Auftritte in früheren Zeiten bedeuteten und was so ein modernes Sinfonieorchester als Ahnung davon bis in unsere Gegenwart anklingen lässt. Tiefste Gefühle, größte Hoffnungen, erzählt in einer Welt ohne Kino und Fernsehen, erzählt von Meistern wie Mozart mit ihrer umwerfenden Musik. Und warum eigentlich nicht auch in Vorpommern?

Denn genau das ist ja die Idee hinter der Konzertreihe „Stadt. Land. Klassik!“ der Neuen Philharmonie MV. Dass die Musiker um Dirigent Andreas Schulz als Harmonie-Missionare gerne auch jenseits der großen Bühnen auftreten, haben sie ja schon hinlänglich bewiesen. Die musste man also nicht lange überreden, damit sie auch jenseits der Berliner Waldbühne, jenseits auch vom Park des Schlosses Bellevue und des Brandenburger Tors, wo sie zuletzt große Erfolge feierten, auftreten.

Weitere Konzerte in der Region:

Ueckermünde, Volksbühne, 26. November, 19 Uhr

Pasewalk, Historisches U, 2. Dezember, 16 Uhr

Pasewalk, Historisches U, 17. Februar, 16 Uhr

Ueckermünde, Volksbühne, 18. Februar, 19 Uhr

Eggesin, Martin-Luther-Kirche, 7. April, 16 Uhr

Pasewalk, Historisches U, 10. April, 19 Uhr

Die Tickets kosten 20 Euro (plus 3 Euro Gebühren). Karten gibt es im Servicepunkt der Nordkurier Mediengruppe, Friedrich-Engels-Ring 29, 17033 Neubrandenburg, und unter der kostenfreien Tickethotline 0800 4575 033.