Johannes (Ronald Zehrfeld, l) und Ralf (Felix Kramer, r) sitzen in einer Bushaltestelle tief in Brandenburg und reden übe
Johannes (Ronald Zehrfeld, l) und Ralf (Felix Kramer, r) sitzen in einer Bushaltestelle tief in Brandenburg und reden über ihr Leben – eine Szene aus der TV-Serie „Warten auf'n Bus”. Nach der Vorlage wird bald in Neubrandenburg Theater gespielt. Frédéric Batier
Theater

„Warten auf'n Bus“ – Premiere in Neubrandenburg verschoben

Die ursprünglich an diesem Freitag in Neubrandenburg geplante Premiere der Komödie „Warten auf’n Bus” ist wegen eines Krankheitsfalls verschoben worden.
dpa
Neubrandenburg

Grund für die Verschiebung der „Warten auf’n Bus”-Premiere ist ein plötzlicher Krankheitsfall bei den Darstellern, wie eine Sprecherin der Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz (TOG) am Dienstag in Neustrelitz mitteilte. Nun soll das Theaterstück unter der Regie von Katrin Hentschel am 30. September erstmals im Schauspielhaus Neubrandenburg aufgeführt werden.

Die Komödie geht auf die TV-Serie von Oliver Bukowski im Rundfunk Berlin-Brandenburg zurück. Darin versuchen zwei arbeitslose Männer, die an einer einsamen Bushaltestelle in Brandenburg sitzen, sich die Gesellschaft zu erklären.

Erste Premiere in der neuen Spielzeit

Dabei spielt die Vergangenheit eine Rolle, als man mit Stullenbüchse und Bus zur Arbeit fuhr. Auch die Gegenwart als Haltestellen-Treffpunkt und Zukunft der Gesellschaft und der Hauptdarsteller werden thematisiert.

Das Fünf-Personen-Stück ist die erste Schauspielpremiere in Neubrandenburg in der neuen Spielzeit. Bukowski ist 60 Jahre alt, arbeitet unter anderem als Hörspielautor und Dramatiker, stammt aus Cottbus und erhielt mehrere Preise für seine Arbeiten. Die TOG ist mit rund 200 Beschäftigten, darunter die Neubrandenburger Philharmonie, eine von vier großen Bühnen im Nordosten.

zur Homepage