Fernsehen
Kommissarin Thiel verabschiedet sich vom Usedom-Krimi

Kommissarin Julia Thiel (Lisa Maria Potthoff) ist in der Folge "Winterlicht" zum letzten Mal im Usedom-Krimi zu sehen.
Kommissarin Julia Thiel (Lisa Maria Potthoff) ist in der Folge „Winterlicht” zum letzten Mal im Usedom-Krimi zu sehen.
Oliver Feist

Im Schnitt hatte der Usedom-Krimi in der ARD sechs Millionen Zuschauer. Jetzt hört die Hauptdarstellerin auf. Und das in einem sehr ungewöhnlichen Fall.

Es ist kein Usedom-Krimi wie gewohnt. Der neue Fall „Winterlicht” ist die Abschiedsvorstellung für Lisa Maria Potthoff (40), die bisher als Kommissarin Julia Thiel auf der Ostseeinsel ermittelt hat und zuletzt vom Dienst suspendiert wurde. In „Winterlicht” ist sie zum letzten Mal zu sehen. Im Mittelpunkt der Folge steht Katrin Sass (62), die im Usedom-Krimi Thiels Mutter Karin Lossow spielt, die Ex-Staatsanwältin, die vor Jahren ihren Mann erschossen hat.

Ganz einfach haben es sich die beiden nie gemacht, gespannt war ihr Verhältnis oft. In „Winterlicht” haben sie keine Gelegenheit mehr, all das auszuräumen, was zwischen ihnen steht. Am Anfang ist Julia Thiel schon verschwunden, am Ende wird sie umgebracht. Die bisherigen Usedom-Krimis hatten im Schnitt um die sechs Millionen Zuschauer.

Die nächste Folge zeigt das Erste am Donnerstag (31. Januar/20.15 Uhr). „Mann tot, Tochter tot, bisschen viel Leid zu erzählen”, sagte Sass über die letzte gemeinsame Folge mit ihrer Filmtochter. „Karin Lossow macht es auf ihre Weise, Flucht in die Arbeit...”

Figur der Julia Thiel war auserzählt

Regie bei dem ungewöhnlichen Krimi führt Uwe Janson („Auf das Leben”), beim Usedom-Krimi ist das eine Premiere. Drehbuch-Autorin Scarlett Kleint hat sich einiges einfallen lassen müssen, um in „Winterlicht” plausibel zu erklären, warum Julia Thiel aus dem Usedom-Krimi verschwindet. „Es war eine wunderbare Zeit mit tollen Kollegen. Trotzdem war es Zeit für mich zu gehen, da für mich die Figur auserzählt war”, begründete Potthoff ihre Entscheidung.

In der ersten Szene ist Thiel kurz zu sehen, wie sie an ein Haus anschleicht. Doch dann wird sie entdeckt, flieht und stürzt am Strand über das Steilufer ab. In der nächsten Szene hat dann schon Rikke Lylloff (40) ihren ersten Auftritt. Die dänische Schauspielerin („Borgen”) übernimmt die Rolle der Kommissarin Ellen Norgaard, die auf Usedom Nachfolgerin von Julia Thiel wird.

Gleich zu Beginn gerät sie mit Karin Lossow aneinander, als sie über die Insel stromert und auf Lossows Ferienwohnung aufmerksam wird. „Tut mir leid, ich vermiete nur an Urlauber”, bürstet sie die Kommissarin ab, als sie merkt, wer da vor ihr steht. Später darf sie dann aber doch noch einziehen.

Kommissarin ermittelt im Rotlichtmilieu in Stettin

Julia Thiel ist schon ein paar Tage zuvor an die polnische Ostseeküste gefahren, angeblich, um da in einem Wellnesshotel auszuspannen. Tatsächlich recherchiert sie in privatem Auftrag im Rotlichtmilieu in Stettin und ist dabei an die Mitglieder eines ziemlich üblen Biker-Clubs geraten.

Karin Lossow hat kein gutes Gefühl und macht sich auf die Suche nach ihrer Tochter, begleitet von deren Mann Stefan (Peter Schneider), der immer verzweifelter wird, je länger sie Julia nicht finden können. Die ehemalige Kommissarin hat erfahren, dass ein rechtsradikales Usedomer Mitglied des Biker-Clubs eine junge polnische Frau vergewaltigt hat.

Und das hat er mit dem Leben bezahlt. Denn bald wird seine Leiche angespült – ohne Kopf. Julia Thiel ist da längst selbst in Gefahr. Sie wird von den Rockern festgehalten und schafft es zwar schließlich zu fliehen, aber wie schon beim ersten Mal kommt sie nicht weit. Man sieht nicht, wie sie ermordet wird – aber am Schluss ist klar: Sie ist tot.