Zitadelle Spandau

AfD will Feine-Sahne-Konzert verhindern

„Mit allen möglichen Mitteln” will die Spandauer AfD ein Konzert der Punkrocker von Feine Sahne Fischfilet verhindern. So steht es zumindest in dem Antrag, der am Mittwoch diskutiert wird.
Philipp Schulz Philipp Schulz
Wenn es nach der AfD Spandau geht, dürften Monschi und Feine Sahne im Juli nicht in der Zitadelle spielen.
Wenn es nach der AfD Spandau geht, dürften Monschi und Feine Sahne im Juli nicht in der Zitadelle spielen. Daniel Karmann
2
SMS
Spandau.

Die AfD will ein Konzert von den Punkrockern von Feine Sahne Fischfilet aus Vorpommern verbieten. Diesmal geht es um einen Auftritt, der am 20. Juli stattfinden soll. Die Band will in der Zitadelle Spandau im Westen Berlins spielen. Das Open-Air Event ist bereits restlos ausverkauft. Die Bezirksverordneten der Spandauer AfD fordern nun jedoch das Bezirksamt Spandau auf, das Konzert mit aller Macht verhindern, oder im Wortlaut des Antrags: „Mit allen möglichen Mitteln.”

So schreibt es zumindest das Spandauer AfD-Mitglied Wolfgang Werner, der den Antrag eingebracht hat. Was diese möglichen Mittel sein können, wird in dem Text nicht spezifiziert. Stattdessen zitiert Werner aus dem Songtext „Staatsgewalt” der Rocker aus Mecklenburg-Vorpommern, wo gesungen wird: „Wir stellen uns in einem Trupp zusammen und schicken den Mob dann auf euch drauf! Die Bullenhelme, die sollen fliegen. Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein!”

Dazu schreibt er: „Linksradikale Personenpotenziale zappeln dann zu solch perversen Liedtexten in unserem Bezirk.” Werner und die AfD sehen in der Rockband eine „Verhöhnung humanistischer Überzeugungen.” Die Spandauer Bezirksverordnetenversammlung tagt am Mittwoch ab 17 Uhr und wird wohl über den Antrag entscheiden. Die stärkste Kraft in dem Gremium ist aktuell die SPD mit 21 Sitzen, gefolgt von der CDU, die 15 Stimmen hat. Die AfD-Fraktion besteht aus neun Mitgliedern.

Kommentare (2)

Ich finde es total doof, das Feine Sahne Fisch Filet einfach das Konzert der sehr sympathischen Punkrock Gruppe AFD, mit dem Triangel Virtuosen Wolfgang "Ping" Werner verbieten will. Urspünglich wollte die gerade bei frustrierten, alten, weißen Männern sehr beliebte Band AFD, am 20. April spielen. Doch da feiern sie immer Geburtstag. Jetzt hatten sie sich so gefreut in der Zitadelle spielen zu können. Hier wollten Sie ihre grössten Hits abfeiern, wie "Wir sind das Volk", "Geht's noch Brüssel" oder "Kinder!Machen!Spass!". Menno!!! Voll gemein,ey

da kann man schonmal wütend werden, wenn Südthüringen dann sie Show fürs Sommerkonzert gestohlen wird- da zappeln nämlich tausende Rechtsradikale zu ernsthaft perversen Liedtexten- im Kampf für Humanität sollte sich der Herr Werner mal in den eigenen Reihen engagieren