Unsere Themenseiten

Lotta-Leben

:

Alice Pantermüller lüftet ein Geheimnis

Alice Pantermüller liebt es, Bücher für Kinder zu schreiben.
Alice Pantermüller liebt es, Bücher für Kinder zu schreiben.
privat

Über 2,5 Millionen Bücher hat Alice Pantermüller schon verkauft. Die Lotta-Erfinderin verrät, wie alles angefangen hat und was Leser im 15. Band der Erfolgsserie erwartet.

Wären ihre beiden Söhne nicht gewesen, wer weiß, ob Lotta und viele andere Figuren der Kinder- und Jugendbuchautorin Alice Pantermüller jemals das Licht der Welt erblickt hätten.

Vor acht Jahren hat die Schriftstellerin an einem Schreibwettbewerb teilgenommen – mit einer Geschichte, die sie eigentlich für ihre Kinder geschrieben hatte: Sie hieß „Insel der Dinosaurier”. Mit dem Manuskript gewann sie den Wettbewerb, die Geschichte bekam einen neuen Titel und wurde in einem großen Verlag gedruckt.

Ein Schreibwettbewerb war ihre Eintrittskarte in die große Verlagswelt

Das war das erste richtige Buch, das Alice Pantermüller von sich in Händen halten konnte. Gleichzeitig stellte es ihre Eintrittskarte in die Bücherwelt dar.

Mittlerweile hat Alice Pantermüller schon über 2,5 Millionen Bücher verkauft, die inzwischen in fast 30 Länder verkauft wurden. Am bekanntesten ist ihre Lotta-Reihe, von der bis jetzt 14 Bände erschienen sind. Aber Alice Pantermüller gehen die Ideen für neue Geschichten nie aus.

Die Romanhelden überraschen die Autorin manchmal selbst

„Die besten Einfälle kommen mir während des Schreibens”, erzählt sie. All die kleinen lustigen und skurrilen Momente entstünden häufig, wenn sie am Computer sitzt und ihre Geschichten tippt. „Manchmal überraschen mich die Figuren auch selber mit dem, was sie tun”, gibt sie lächelnd zu.

Dem Nordkurier verriet die Lotta-Erfinderin auch schon, worum es in dem 15. Band gehen wird, der erst im nächsten Jahr erscheint. „Lotta feiert Geburtstag und sie wünscht sich nichts sehnlicher als den Hund Anton aus dem Tierheim”, erzählt die Autorin.

Allerdings wisse Lotta auch ganz genau, dass ihre Eltern keinen Hund haben wollen. Daher sei sie nun gespannt, ob sie Anton bekommt oder nicht. „Außerdem nähern sich die Sommerferien und für Lotta steht eine ganz besondere Reise an”, gibt die Schriftstellerin einen Ausblick.

Ihre erste Geschichte schrieb Alice Pantermüller am zweiten Schultag

Schon als Kind hat Alice Pantermüller gerne Geschichten zu Papier gebracht. Zu Hause hat sie noch einen Text in der Schublade liegen, den sie an ihrem zweiten Schultag geschrieben hat. „Bei der Geschichte braucht man allerdings noch viel Phantasie, um einige Wörter zu entziffern”, räumt sie ein und lächelte.

Als Kind hat Alice Pantermüller aber nicht nur geschrieben, sondern auch viele Bücher verschlungen. „Besonders gerne erinnere ich mich an 'Jim Knopf' und die Bücher von Astrid Lindgren”, sagt sie. Aber auch Pferdebücher und die Geschichten von Enid Blyton habe sie „in rauen Mengen” gelesen.

Der erste Lotta-Film kommt 2019 in die Kinos

Im Moment liest sie fleißig Drehbücher, denn Lotta soll im Jahr 2019 auch auf die große Leinwand kommen. „Die Filmemacher stecken sehr viel Liebe und Energie in die Produktion”, lobt die Autorin. „Ich hoffe, dass Lotta durch den Film viele neue Freunde findet, die dann auch Lust bekommen, die Bücher zu lesen.”