Hans Christian Andersen: Die schönsten Märchen. Illustriert von Henriette Sauvant. Insel Verlag, Berlin, 2021.
Hans Christian Andersen: Die schönsten Märchen. Illustriert von Henriette Sauvant. Insel Verlag, Berlin, 2021. Insel Verlag Berlin
„Die schönsten Märchen“

Andersens Fantasie-Welten in neuer Ausgabe

Die Sammlung „Die schönsten Märchen“ von dem weltberühmten Dänen Hans Christian Andersen wartet mit Klassikern wie die Erbsen-Prinzessin und die Seejungfrau auf, hält aber ebenso Überraschungen bereit.
Neubrandenburg

Die Erschaffung vollkommen neuer Welten und Wesen, das war seine Spezialität. Ob der ins Winzige geschrumpfte Kosmos des Mini-Mädchens „Däumelinchen“, das wunderbare Fantasy-Abenteuer zu bestehen hat, oder das submarine Familien-Idyll für „Die kleine Seejungfrau“, die die Liebe aus der Untersee an die Wasseroberfläche drängt – den Kunstmärchen von Hans Christian Andersen (1805-1875), Dänemarks berühmtestem Schriftsteller, mangelt es an Zauber, Farbe, Aufregung und Dramatik nicht, ebenso wenig an Empathie. Diese Stücke haben kaum etwas gemein mit dem Metzeln, Meucheln und den Machtkämpfen, die der deutschen Grimm-Sammlung eigen sind. Deren Negativhelden erfüllen Straftatbestände jeglicher Drastik.

„Die schönsten Märchen“ Andersens sind nun in einer Neuausgabe erschienen. Eine kleine Auswahl, die Jüngere zum Erst- und Ältere zum Wiederlesen anzuregen vermag. Zumal frisch illustriert von Henriette Sauvant: Ihre Bilder unterstützen die zeitlosen Geschichten, ohne sich ihnen anzubiedern. Schön zu sehen. Nachgerade erstaunlich ist, dass die mehr als 100 Jahre alte Übersetzung Mathilde Manns, einer Rostockerin (1859-1925), den heutigen Lektüre-Ansprüchen vollauf gerecht wird.

Mehr lesen: Darguner Märchenrätsel diesmal nur online

Happyends nicht garantiert

Natürlich dürfen „Die Prinzessin auf der Erbse“, die trotz ihrer nur anderthalb Buchseiten so nachhaltig wirkt, und die klug ausgetüftelte Lach- und Moralstory „Des Kaisers neue Kleider“ nicht fehlen. Klassiker. Happyends garantierte Andersen indes nicht. „Der standhafte Zinnsoldat“, einbeinig, schmilzt nach unglaublicher Alptraum-Reise im Ofen zu einem Klumpen. Die legendäre Meerjungfrau kriegt den Prinzen nicht. Und „Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern“ bietet nicht weniger als eine traurige Sozialstudie – ein Aufruf zu Mitgefühl.

Kein Stück gleicht dem vorherigen. Dass die schönsten, nicht die bekanntesten Märchen sein müssen, zeigt diese Andersen-Auswahl. In „Der fliegende Koffer“ und „Tante Zahnweh“ lotete der Autor das Genre auf kühne Weise aus. Was Neugier auf mehr macht: Insgesamt 156 (!) Märchen soll er geschrieben haben. Viele davon animierten zu Verfilmungen, ob DEFA oder Disney.

Hans Christian Andersen: Die schönsten Märchen.

  • Illustriert von Henriette Sauvant.
  • Insel Verlag, Berlin, 2021.
  • 112 Seiten, 16 Euro.
  • ISBN 978 – 3 – 458 – 20043 – 7.
zur Homepage