Unsere Themenseiten

:

Buddy

 Alexander Fehling (l) als Eddie und Michael Bully Herbig als Schutzengel Buddy
Alexander Fehling (l) als Eddie und Michael Bully Herbig als Schutzengel Buddy.
herbXfilm/Warner Bros.

„Buddy“ trägt die unverkennbare Handschrift von Michael „Bully“ Herbig, kommt aber gleichzeitig wesentlich ernsthafter und emotionaler daher als bisherige Filme des Komödianten.

Der Film beginnt mit sehr cool in Szene gesetzten Impressionen aus dem Partyleben von Eddie (Alexander Fehling). Als millionenschwerer Erbe eines Erfrischungsgetränke-Imperiums überlässt der junge Mann das Geschäftliche gern den Anderen. Aber der Markt verlangt ständig nach neuen Ideen. Wenn Eddie nicht mitzieht, so gibt ihm die Geschäftsführung unmissverständlich zu verstehen, wird demnächst ohne ihn gebraut werden. Auch privat haben die durchzechten Nächte und ungerechtfertigten Höhenflüge Spuren hinterlassen.

Eddie braucht dringend Hilfe, soviel steht fest. Dann ist er plötzlich da, „Buddy“ (Michael Bully Herbig), der Schutzengel. Eddie glaubt erst an einen Einbrecher und dann an ein Hirngespinst. Aber was Buddy auch sein mag, er nervt wie die Sau. Dabei verfolgt der Schutzengel - übrigens ein Anfänger in seinem Job - doch nur die besten Absichten. Und die richtige Frau für Eddie hat er auch schon im Visier… 

Nein, keine Angst! Mit dem leider missglückten Versuch einer deutschen Sitcom namens „Bully macht Buddy“, die derzeit durchs TV geistert, hat dieses Werk absolut nichts zu tun. Der Kinofilm „Buddy“ entpuppt sich als durchaus sehr lustige Mischung aus Romanze und Fantasy, die dem klassischen Hollywoodkino wesentlich näher ist als den aktuellen Romantikkomödien Made in Germany. Das hat Stil und macht nach einer kurzen Eingewöhnungsphase viel Spaß.

Buddys irre Gesangseinlagen und zwei punktgenau platzierte, technisch wie emotional perfekt getimte Tanznummern sind hinreißend. Und wer am Ende nicht heult, der hat kein Herz. Natürlich ist die Metamorphose des Bully Herbig zum ernsthaften Filmemacher noch nicht abgeschlossen. „Buddy“ hat auch Macken, die Geschichte bedient einige Klischees und weist den einen oder anderen kurzen Durchhänger auf. Aber die Richtung stimmt. Gut möglich, dass Bully noch viele Hits auch fernab der Komödie landet. Das Zeug dazu hat er.

Wertung:
Anspruch: 1
Spannung: 3
Action: 2
Humor: 3
Erotik: 1

Verleih: Warner Bros. 
Bundesstart: 25. Dezember 2013  
Genre: Komödie / Fantasy / Romanze

Mehr Infos unter: www.buddy-film.de

Weiterführende Links