Unsere Themenseiten

:

Captain Phillips

Tom Hanks (l) als "Kapitän Richard Phillips" und Barkhad Abdirahman als somalischer Pirat "Bilal".
Tom Hanks (l) als "Kapitän Richard Phillips" und Barkhad Abdirahman als somalischer Pirat "Bilal".
Sony Pictures Releasing GmbH

Regisseur Paul Greengrass („Vom Fliegen und anderen Träumen“) nimmt einen weiteren internationalen Brennpunkt ins Visier: die von Seeräubern bedrohten Küsten Afrikas.

Die Filme des britischen Regisseurs Paul Greengrass, mögen sie pure Fiktion sein wie „Die Bourne Verschwörung“ oder auf Tatsachen beruhen wie „Flug 93“, entwickeln stets einen erzählerischen Sog, dem man sich unmöglich entziehen kann. Dabei bedient sich der Filmemacher häufig eines dokumentarisch anmutenden Stils, der den Zuschauer mitten ins Geschehen katapultiert. Wer Action ansonsten nicht mag, macht bei Greengrass gern eine Ausnahme. Wen politische Inhalte eigentlich nerven, fühlt sich hier trotzdem prächtig unterhalten. Die auf wahren Ereignissen beruhende Geschichte des „Captain Phillips“ vereint einmal mehr den anspruchsvollen Cineasten und den Kinogänger auf Suche nach Spannung und Zerstreuung.

Somalia gilt als Hochburg von Piraten und Captain Richard Phillips (Tom Hanks) ist dementsprechend besorgt, als er sein Containerschiff „Maersk Alabama“ durch die gefährlichen Gewässer steuert. Als sich auf dem Radar zwei Boote mit großer Geschwindigkeit nähern, ist das Urteil gesprochen. Trotz beherzter Abwehrversuche entern die schwer bewaffneten, somalischen Seeräuber unter ihrem Anführer Muse (Barkhad Abdi) das amerikanische Schiff und nehmen die Besatzung gefangen. Ein Nervenkrieg beginnt…

Wer der Meinung war, Tom Hanks könnte seiner bemerkenswerten Filmografie schwerlich eine weitere Rolle für die Ewigkeit hinzufügen, muss sich nun eines Besseren belehren lassen. Aber erst sein genialer Gegenspieler Barkhad Abdi, der als Piratenchef viele vorgefertigte Ansichten relativiert und dem Zuschauer reichlich Stoff zum Nachdenken schenkt, lässt den Oscar-Preisträger so richtig glänzen. Hinterfragt wird freilich erst später. Im Kino vergehen die mehr als zwei Stunden wie in einem nervenzerreißenden, schweißtreibenden Flug.

Verleih: Sony Pictures   
Bundesstart: 14. November 2013   
Genre: Drama / Action

Mehr Infos unter: www.captain-phillips.de