KONZERTKIRCHE NEUBRANDENBURG

▶ Cellist bucht für sein Instrument immer einen Extra-Platz

Danjulo Ishizaka spielt am Donnerstag das Cellokonzert Nr. 1 von Schostakowitsch in der Neubrandenburger Konzertkirche. Kurz danach absolviert er einen Zusatztermin am Einstein-Gymnasium.
Frank Wilhelm Frank Wilhelm
Danjulo Ishizaka (rechts) und SebastianTewinkel nach der Probe in der Konzertkirche.
Danjulo Ishizaka (rechts) und SebastianTewinkel nach der Probe in der Konzertkirche. Frank Wilhelm
Danjulo Ishizaka gilt als einer der weltbesten Cellisten.
Danjulo Ishizaka gilt als einer der weltbesten Cellisten. Marco Borggreve
In Neubrandenburg wird Danjulo Ishizaka das erste Cello-Konzert von Dmitri Schostakowitsch spielen.
In Neubrandenburg wird Danjulo Ishizaka das erste Cello-Konzert von Dmitri Schostakowitsch spielen. Marco Borggreve
Neubrandenburg.

Wenn sich der Cellist Danjulo Ishizaka und der Dirigent Sebastian Tewinkel über vergangene gemeinsame Konzerte unterhalten, greift Ishizaka immer mal wieder lässig zum Bogen und spielt ein paar Takte auf seinem Instrument. So wie nach der gestrigen Probe für das heutige 4. Philharmonische Konzert.

„Weißt Du noch?” Schmunzelnd blickt der Cellist Tewinkel an. Der Generalmusikdirektor der Philharmonie Neubrandenburg schaut seinen Solisten fragend an. Der wiederholt das kleine, virtuose Spiel auf dem Cello und wirft Tewinkel zu: „Barber in Bamberg!” Jetzt weiß der GMD wieder. Gemeinsam – er am Pult, Ishizaka am Instrument – haben sie vor einigen Jahren Samuel Barbers Cello-Konzert gespielt.

[Video]

Beide kennen sich seit 2005. Damals gaben sie zusammen beim Cello-Festival in Kronberg ihr erstes gemeinsames Konzert. Und Tewinkel kann sich noch sehr gut erinnern, dass Ishizaka die berühmten „Zigeunerweisen” von Pablo de Sarasate gespielt hat. „Die sind eigentlich für die Violine geschrieben. Und Du hast sie auf dem Cello gespielt”, zeigt sich Tewinkel immer noch beeindruckt.

Mehr lesen: Stadt.Land.Klassik - Cellistin aus dem Saarland entdeckt den Norden.

Cellist auch in Güstrow und Neustrelitz

Vielleicht hat Danjulo Ishizaka diese außergewöhnliche Interpretation heute als Zugabe drauf. Zuvor spielt er ein Cello-Konzert, das zum Standardrepertoire eines Solo-Cellisten gehört: Das Violoncellokonzert Nr.1 von Dmitri Schostakowitsch. Zusammen mit der heutigen öffentlichen Generalprobe wird Ishizaka die schwierige Komposition bis zum Sonntag viermal spielen.

Ehe sich das Orchester morgen Richtung zum Gastspielort nach Güstrow aufmacht, wird der Cellist aber noch einen Extra-Termin absolvieren. Schülern der 9. Klassenstufe des Albert-Einstein-Gymnasiums Neubrandenburg wird er Einblicke in den Job eines Berufsmusikers geben. Der 40-Jährige beteiligt sich an dem Projekt „Rhapsody in School”.

Sein geliebtes und wertvolles Cello würde er übrigens bei Flügen niemals als Gepäck aufgeben. Kein Wunder, handelt es sich doch um ein Cello namens „Feuermann”, das 1730 in der Werkstatt Stradivaris gebaut wurde. Für sein Instrument erwirbt Ishizaka in der Regel ein zweites Flugticket für den Platz neben ihm.

Programm des 4. Philharmonischen Konzerts:

  • Jörg Widmann: Con brio
  • Dmitri Schostakowitsch: Violoncellokonzert Nr.1
  • Joseph Haydn: Sinfonie G-Dur Nr.94 „Mit dem Paukenschlag“

Termine des 4. Philharmonischen Konzerts:

  • Am Donnerstag um 10 Uhr und 19.30 Uhr Konzertkirche Neubrandenburg
  • Am Freitag um 19.30 Uhr im Theater Güstrow
  • Am Sonntag um 18 Uhr im Theater Neustrelitz

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

Kommende Events in Neubrandenburg

zur Homepage