:

Die vier Musketiere sind zurück

Wieder vereint: Bei den Barther Bodden-Festspielen kämpfen „Die Vier Musketiere“ in diesem Sommer wieder zusammen für ihre Königin. In den Hauptrollen spielen Jan Lehmann als Porthos, Sebastian Hildebrand als d´ Artagnan, Felix Caspar Krause als Aramis und Erik Gätjen als Athos (v. l.).
Wieder vereint: Bei den Barther Bodden-Festspielen kämpfen „Die Vier Musketiere“ in diesem Sommer wieder zusammen für ihre Königin. In den Hauptrollen spielen Jan Lehmann als Porthos, Sebastian Hildebrand als d´ Artagnan, Felix Caspar Krause als Aramis und Erik Gätjen als Athos (v. l.).
Sommer

„Alles oder Nichts“ heißt das neue Musketier-Open-Air, das am Samstag im Barther Bodden-Garten beginnt. Auf der Bühne stehen ausschließlich Schauspielstudenten und Amateure zwischen 16 und 88 Jahren.

Der König ist tot. Die vier Musketiere sind in die Jahre gekommen und haben sich in den Ruhestand verabschiedet. Was ist nur aus ihnen geworden! Der gewichtige Porthos (Jan Lehmann) geht zur Jagd, leidet unter der Ehe und muss Wäsche bügeln. Aramis (Felix Caspar Krause) lebt als Klosterbruder, hat sich der Landwirtschaft verschrieben und legt Kartoffeln. Der adlige Athos (Erik Gätjen) ist Tanzlehrer geworden und hat sich in seine Welt mit der schönen Lily zurückgezogen. Nur der Gascogner d´Artagnan (Sebastian Hildebrand) blieb in Paris, nun in den Diensten des einstigen Erzfeindes Kardinal Richelieu, der die Königin erpresst. Zum Kampf gegen den geheimnisvollen Orden der Schwarzen Lilie, der den Thronfolger bedroht, sucht d´Artagnan schließlich seine alten Freunde auf.

Sehr frei, aber wohl ganz im Sinne von Alexandre Dumas, bringen Regisseur Martin Schneider, Stunt-Trainer Ray Kupper und Choreografin Ellen Henning in diesem Sommer zum Abschluss der Haudegen-Trilogie das ebenso spannende wie amüsante Abenteuer „Alles oder Nichts“ mit raffinierten Fecht-Einlagen auf die kleine Bühne des Barther Bodden-Gartens.

Theater-Fieber befällt alle Generationen

Zum 15-köpfigen Ensemble, das im vergangenen Sommer in 21 Vorstellungen mehr als 3.500 Zuschauer unterhalten hatte, gehören ausnahmslos Amateure und Schauspielstudenten – eine verschworene Theaterfamilie, die selbst ihren Urlaub für das Projekt Open-Air opfert. „Uns hat die schlimmste und nicht therapierbare Sucht getroffen“, scherzt Schneider.

Das Phänomen Theater bekommen in Barth schon die Jüngsten in der Kita zu spüren. Die Boddenbühnen-Generation reicht heute vom 16-jährigen Jungdarsteller Alexander Leutloff in gleich mehreren Kleinrollen bis zur 88-jährigen Grand-Dame der Open-Air-Geschichte, Helga Wienhöfer.

Seniorin denkt noch nicht ans Aufhören

Die drahtige und erstaunlich fitte Schauspielseniorin, die schon kurz nach dem Zweiten Weltkrieg als Schülerin an der Seite von Horst Tappert, Ruth Maria Kubitschek und Heinz Quermann spielte, ist seit 18 Jahren unangefochtener Star der Barther Theaterszene. In diesem Sommer verkörpert sie in tragender Rolle den charismatischen Kardinal Richelieu. „Wenn man eine neue Rolle für mich hat, dann werde ich auf jeden Fall auch 2017 wieder dabei sein“, sagt sie.

 

Spielzeit:

16. Juli bis 2. September jeweils montags, mittwochs, donnerstags und samstags

Anschrift:

Theatergarten Barth; Trebin 35a; 18356 Barth, Parken kostenpflichtig, direkt am Osthafen

Tickets:

Abendkasse sowie über Hotline 03971-208925

Preise:

12 bis 18 Euro

www.theatergarten.boddenbuehne.de