Museumsleiter Alex Azary steht in Deutschlands erstem Museum für elektronische Musik (Momem) neben einer Leuchtinstallati
Museumsleiter Alex Azary steht in Deutschlands erstem Museum für elektronische Musik (Momem) neben einer Leuchtinstallation, die auf Geräusche reagiert und den Buchstaben „Electrica Salsa” , einer Single, an der DJ-Legende Sven Väth maßgeblich mitgewirkt hat. Frank Rumpenhorst
Nach jahrelangem Warten öffnet das Momem am Mittwoch seine Türen. Zum Auftakt wird eine Ausstellung übe Sven V&
Nach jahrelangem Warten öffnet das Momem am Mittwoch seine Türen. Zum Auftakt wird eine Ausstellung übe Sven Väth gezeigt. An dem zentralen Platz in der Innenstadt soll bereits am Nachmittag gefeiert werden Sebastian Gollnow
Elektronische Musik

Erstes Museum für Techno-Musik wird eröffnet

Erst gab es Finanzierungsprobleme, dann kam Corona: Nun soll das Frankfurter Technomuseum Momem tatsächlich eröffnen. Zum Auftakt wird eine DJ-Legende gewürdigt.
dpa
Frankfurt (Main)

Nach jahrelangem Warten ist es so weit: Deutschlands erstes Museum für elektronische Musik feiert an diesem Mittwoch in Frankfurt seine Eröffnung. Zum Start wird dort eine Ausstellung über DJ-Legende Sven Väth (57) gezeigt.

Mehr zum Thema: Jugendliche büßen für illegale Techno-Party

„Es wird viel zu sehen, zu hören, zum Anfassen und zum Erleben geben. Ein sehr großer Teil schwingt da von mir mit“, erklärte Väth im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. „Ich habe ja auch viel Kunst gesammelt über die letzten Jahre, da wird es vieles von zu sehen geben.“

Sven Väth legt auf

Das Museum Of Modern Electronic Music (Momem) befindet sich in der Zwischenebene an der Frankfurter Hauptwache. Bereits ab Mittwochnachmittag wird an dem zentralen Platz in der Innenstadt Programm geboten mit „DJs, Musik, und Feierei“, sagt Museumsleiter Alex Azary. „Da kann jeder kommen, der Eintritt ist frei.“

Lesen Sie auch: Techno-Partys sollen die Ausnahme bleiben

Der Höhepunkt ist dann für den Abend geplant, wenn Väth persönlich an den Plattentellern stehen soll. Für geladene Gäste gibt es zudem einen Empfang in der Paulskirche, bevor das Momem im Anschluss offiziell eröffnet wird. Für die Öffentlichkeit ist das Museum dann ab den Folgetagen zugänglich.

Heimat berühmter Clubs

Das Museum soll auch zur Aufwertung der Hauptwache beitragen. Denn das Momem will nicht nur im Innenraum stattfinden, sondern auch den Platz davor bespielen. „Wir verstehen das Museum als sozialen Raum“, sagt Azary. Es gehe auch darum, Kultur in die Innenstadt zu bringen und diesen Ort wieder positiv zu beleben.

Und: In der Heimatstadt berühmter Clubs wie Dorian Gray, Omen oder U60311 und von DJs und Wegbereitern wie Mark Spoon (1966-2006) und Talla 2XLC will das Momem auch einen Teil der lokalen Geschichte wiederbeleben. „Wir haben in den letzten 35 Jahren einiges geleistet in Frankfurt, da ist viel entstanden. Wir sind international auf einmal wahrgenommen worden“, erinnert sich der gebürtige Offenbacher Väth, der unter anderem mit dem Omen und dem Cocoon die Frankfurter Feierkultur prägte.

Weltweit erste Techno-Museum

Bis zur Eröffnung war es allerdings ein weiter Weg. 2015 hatte die Stadt auf der Musikmesse verkündet, dass Frankfurt das weltweit erste Museum für elektronische Musik gründen will. Damals hieß es, das Momem werde „Mitte 2017“ an den Start gehen.

Seither wurden am Main das neue Historische Museum eröffnet, das neue Jüdische Museum, das neue Romantikmuseum. Das Momem aber kam nicht recht voran. Zunächst gab es erste Streitereien um die Finanzierung, später führte die Corona-Pandemie für Verzögerungen.

zur Homepage