Auf „A Light On The Hill“ will The Ant Band wohl noch weitere Projekte folgen lassen, deuten die Neubrandenburger
Auf „A Light On The Hill“ will The Ant Band wohl noch weitere Projekte folgen lassen, deuten die Neubrandenburger Musiker Bert Wenndorff (rechts) und Damian Krebs an. Simon Voigt
Tribute-Album

Fans musizieren zu Ehren von Genesis-Mitgründer

Zwei Neubrandenburger Musiker haben bei einem Projekt zu Ehren des Ur-Genesis-Gitarristen Anthony Phillips mitgemacht. Der war begeistert von seinem Geburtstagsgeschenk.
Neubrandenburg

Mit so einem Geschenk hätte er nicht gerechnet, bekennt Anthony Phillips. Ein „fabelhaftes, brillantes und unverdientes Unterfangen“ sei ihm da zu seinem 70. Geburtstag zuteil geworden, schreibt der britische Musiker, Ur-Gitarrist der Band Genesis, nach Deutschland an die Urheber des Geschenks: 14 Musiker hatten sich auf Initiative des Genesis-Fanclubs „it“ zusammengetan, um als „The Ant Band“ 14 Kompositionen des Meisters neu aufzunehmen.

„A Light On The Hill“ heißt das gerade veröffentlichte Album, und zwei der Mitwirkenden kommen aus Neubrandenburg: Keyboarder Bert Wenndorff und Schlagzeuger Damian Krebs, die auch in der Band Dawnation zusammenspielen, haben ihrer musikalischen Biografie mit diesem Projekt einen bemerkenswerten Akzent hinzugefügt.

„Viele Tracks besser als das Original“

„Unglaublich stolz“ sind sie, wie Bert Wenndorff erzählt, vor allem auf den Song „F Sharp“, in dem sie zusammen mit Steve Hackett zu hören sind, der Anthony Phillips bei Genesis als Gitarrist folgte. Die Aufnahme mit dessen Solo sei „außergewöhnlich“, findet denn auch Phillips; und überhaupt klängen „viele Tracks besser als das Original“.

Gemeinsam ins Studio gehen konnten die Mitwirkenden allerdings in Corona-Zeiten nicht. Jeder spielte seinen Part ein und schickte ihn an Projektmanager und Gitarrist Tom Morgenstern, der die Aufnahmen mischte und masterte.

Treffen sich zwei Genesis-Fans

Im Online-Forum des Fanclubs war Bert Wenndorff, der Genesis als seine Lieblingsband nennt, auf das Projekt aufmerksam geworden. „Dort werden auch alle Soloaktivitäten aktiver Mitglieder und ehemaliger Mitglieder diskutiert, und dort tummeln sich natürlich viele Musiker“, erzählt er. So eben auch Morgenstern, „der in der Vergangenheit das Glück hatte, unveröffentlichte Liveaufnahmen von Genesis aufzubereiten“.

Beeindruckt von seiner Arbeit, hatte Wenndorff ihn 2020 gebeten, das erste Dawnation-Album „The Mad Behind“ zu mastern. Umgekehrt lud Morgenstern wenig später den Neubrandenburger Keyboarder zum Ant-Projekt ein. Und der brachte, da alle Instrumente außer dem Schlagzeug gut besetzt waren, gleich noch seinen neuen Bandkollegen Damian mit ins Spiel: „Eine absolute Bereicherung!“, stellt er fest.

Sowohl Phillips’ Rang als wesentlicher Komponist und Gitarrist der Frühphase von Genesis auch als seine späteren Soloaktivitäten hätten Morgenstern motiviert, „schöne Songs, Fragmente und Demos in ein Bandgefüge zu stecken und aufzunehmen“, weiß Bert Wenndorff. Er selbst habe bis zu diesem Projekt nicht alle Songs gekannt, die er nun einspielte.

Erlös aus Verkauf geht an Corona-Künstlerhilfe

In einem geheimen Unterforum der Fanpage verständigten sich die Mitwirkenden, da bis zu Phillips’ rundem Geburtstag absolut nichts an die Öffentlichkeit dringen sollte. Pünktlich am 23. Dezember wurde dem 70-Jährigen das Tribute-Album zugestellt, öffentlich vertrieben wird es seit Jahresbeginn über Plattformen wie Amazon, Just For Kicks und Bandcamp sowie den Webstore von Steve Hackett. Der Erlös gehe an die Corona-Künstlerhilfe, betonen die Initiatoren.

Die begeisterte Reaktion von Ant Phillips und die bisherige Resonanz auf das Album sind für die Neubrandenburger Mitwirkenden auch ein Prestige-Faktor für ihre Musik bei Dawnation. Die Prog-Band arbeite gerade an einem Album und hoffe, dass es bis zum Sommer fertig wird, kündigt Bert Wenndorff an. Auch The Ant Band plane wohl noch weitere Projekte – da werde aber noch nichts verraten.

zur Homepage