LOTTO

Glücksritter gewinnen trotz Corona

Lotto MV verzeichnet steigende Spielumsätze. Offensichtlich hält die Pandemie die Spieler keineswegs davon ab, ihr Glück zu versuchen. Inzwischen gibt es im Land 51 Lottomillionäre.
Trotz oder gerade wegen Corona wurde in Mecklenburg-Vorpommern im vergangenen Jahr sehr viel Lotto gespielt.
Trotz oder gerade wegen Corona wurde in Mecklenburg-Vorpommern im vergangenen Jahr sehr viel Lotto gespielt. Tom Weller
Neubrandenburg.

Trotz oder gerade wegen Corona haben Glücksritter im Land im vergangenen Jahr leidenschaftlich gern Lotto gespielt. Lotto Mecklenburg-Vorpommern hat eine Steigerung der Spielumsätze um 8,9 Prozent auf knapp 125 Millionen Euro zu verzeichnen.

Dabei wählten die meisten Spieler den Weg in eine der 477 Lotto-Annahmestellen im Land. 90 Prozent des Umsatzes wurden in direktem Kontakt mit einer Verkäuferin generiert. Gleichzeitig legte nach Auskunft von Lotto MV-Geschäftsführer Ait Stapelfeld pandemiebedingt der Onlinevertrieb kräftig zu. Die Online-Spieleinsätze seien um 38,9 Prozent auf etwa 6,3 Millionen Euro gestiegen. Insgesamt seien mehr als 60,7 Millionen Euro als Gewinne an die Spielteilnehmer ausgeschüttet worden, sagte Stapelfeld.

Dabei gab es 28 Großgewinne von mehr als 50 000 Euro. Sie lagen zwischen 71 615 und knapp 2,1 Millionen Euro. „Derart viele Großgewinne gab es seit mehr als zehn Jahren nicht mehr in Mecklenburg-Vorpommern“, sagte Stapelfeld. Gleichzeitig habe sich damit die Anzahl der landesweiten Lottomillionäre seit 1990 auf 51 erhöht, darunter ein Millionengewinn im Osten des Landes. Besonders viel Glück hatten Spieler im Landkreis Rostock. Allein in dieser Region wurden 16 der Großgewinne in hohen sechsstelligen Bereichen verbucht.

Spaß haben und Gutes tun

Neben dem Unterhaltungsfaktor und dem Kanalisierungseffekt stünden die staatlichen Lotterien nach Angaben von Lotto MV für das Gemeinwohl. Im vergangenen Jahr seien Lotteriesteuern in Höhe von knapp 21,66 Millionen Euro an das Land Mecklenburg-Vorpommern abgeführt worden. Etwa weitere 24,68 Millionen Euro seien als sogenannte Zweckerträge in den Landeshaushalt geflossen. Dieser Ertrag werde für gemeinnützige Zwecke verwendet. Aufgrund dessen seien viele wohltätige Träger im Land wie zum Beispiel die Ehrenamtsstiftung MV, der Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres, das Landesprogramm zur Weiterentwicklung der Kinderschutzarbeit oder die Schwangerschaftsberatungsstellen handlungsfähig.

Weitere 1,57 Millionen Euro seien durch die Umweltlotterie Bingo an Zweckerträgen eingenommen worden. Damit konnten 114 regionale Projekte im Umwelt- und Naturschutz in Mecklenburg-Vorpommern unterstützt werden. Dazu zählten zum Beispiel das Anlegen einer Streuobstwiese in Nienhagen, das Ostsee-Umweltbildungsprojekt im Naturraum Klützer Winkel, die Woche der Nachhaltigkeit des Fördervereins des Biosphärenreservates Südost-Rügen, der Aufbau eines Ehrenamtsnetzwerkes für Betreuer von Naturschutzgebieten in Mecklenburg-Vorpommern sowie der Aufbau eines nachhaltigen Abfallmanagements in Warnemünde. Auch Tiergärten in Rostock, Schwerin und Ueckermünde profitierten von den Lotto-Steuern.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage

Kommentare (1)

Was hat denn Lotto spielen bitte mit Corona zu tun?

Und morgen: trotz Corona ist es kalt im Januar...oder vielleicht wegen?