PREISVERLEIHUNG IN NEUBRANDENBURG

Kenah Cusanit erhält den Uwe-Johnson-Förderpreis

Der Uwe-Johnson-Förderpreis geht an eine Altorientalistin für ihren Roman über das sagenhafte Babylon. In „Babel” schildert die Autorin einen Tag im Leben des eigensinnigen Deutschen.
Birgit Langkabel Birgit Langkabel
Die Auszeichnung, die mit 5000 Euro dotiert ist, am 27. September bei den Uwe-Johnson-Tagen in Neubrandenburg übergeben.
Die Auszeichnung, die mit 5000 Euro dotiert ist, am 27. September bei den Uwe-Johnson-Tagen in Neubrandenburg übergeben. Christoph Soeder
Neubrandenburg.

Für ihren Debütroman „Babel“ erhält Schriftstellerin Kenah Cusanit den diesjährigen Uwe-Johnson-Förderpreis. Das teilte die Jury am Donnerstag mit. In ihrem Buch nimmt die 1979 geborene Lyrikerin und Altorientalistin die Leserschaft mit zu den Ausgrabungsstätten des sagenhaften Babylon, das ab 1899 in jahrelanger Kleinarbeit im Auftrag der Deutschen Orientgesellschaft unter der Leitung des deutschen Archäologen Robert Koldewey (1855-1925) freigelegt wurde.

Kenah Cusanit schildert einen Tag im Leben des eigensinnigen Deutschen, der mit einer Bilddarmentzündung darniederliegt und beim Blick über den Euphrat über die Welt und das Leben sinniert. „Es geht um die Bedeutung von Kultur, um Probleme der Zivilisation oder um Analogien zwischen der Antike und der Moderne“, heißt es in der Begründung der Jury. „In besonderer Weise gelingt es der Autorin, historisches Wissen und Sprachkraft mit Witz und Humor zu verbinden.“

Die Auszeichnung, die mit 5000 Euro dotiert ist, wird der Autorin am 27. September bei den Uwe-Johnson-Tagen in Neubrandenburg übergeben. Der Uwe-Johnson-Förderpreis wird seit 2005 verliehen.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Neubrandenburg

zur Homepage