Korrekter Karneval
Kita verbietet Kindern Indianer-Kostüm

In einer Hamburger Kita sind Indianer-Kostüme ab jetzt verboten (Symbolbild).
In einer Hamburger Kita sind Indianer-Kostüme ab jetzt verboten (Symbolbild).
Dan Race - Fotolia.com

Eine Hamburger Kita hat ihren Kindern das Tragen von Indianer-Kostümen beim Fasching verboten. Der Grund: Die bunte Verkleidung sei diskriminierend.

Pädagogen verbieten Kindern, sich als Indianer zu verkleiden. Vor ein paar Jahren hätte so eine Entscheidung noch Ratlosigkeit ausgelöst. In Zeiten verstärkter Kultursensibilität und Antidiskriminierungsrichtlinien ist Nachdenken über die einstige Harmlosigkeit angesagt. Ist es okay, wenn kleine Yakari-Fans an Karneval mit Federschmuck und Gesichtsbemalung durch eine norddeutsche Kita tanzen?

Nein, das ist Diskriminierung, sagen Erzieher der Kita Eulenstraße in Hamburg-Ottensen. Die Faschingsfeier der Einrichtung fand in diesem Jahr deshalb ohne den beliebten Kostüm-Klassiker statt.

Stereotype sind tabu

„Ich möchte Sie bitten, gemeinsam mit Ihren Kindern bei der Auswahl des Kostüms darauf zu achten, dass durch selbiges keine Stereotype bedient werden”, hatte die Kita den Eltern im Vorfeld der Veranstaltung schriftlich mitgeteilt. Indianer-Kostüme waren damit tabu, ebenso der Scheich.

Der Punkt der Pädagogen: Verkleidungen zu fröhlichem Anlass sollten keine Vorurteile bedienen. Es gehe insbesondere um Aspekte wie Geschlecht, ethnische Herkunft und Kultur. „Wir achten im Kitaalltag sehr auf eine kultursensible, diskriminierungsfreie und vorurteilsbewusste Erziehung”, heißt es in dem Schreiben weiter. Das gelte auch an Karneval.

Weiße T-Shirts bunt bemalen

Zur ausführlichen Begründung verweist die Kita interessierte oder auch skeptische Eltern auf einen Infobrief der Berliner Beratungsstelle „KiDs – Kinder vor Diskriminierung schützen”, die vom Bundesministerium von Familie gefördert wird. Darin heißt es unter anderem, Indianer habe es nie gegeben, der Begriff sei den amerikanischen Ureinwohnern im Zuge der Kolonialisierung aufgezwungen worden.

Diese Menschen „mit einem Überbegriff zu benennen, ergibt so viel Sinn, wie sich als 'Europäer' zu verkleiden und ein Kostüm mit Dirndl, Holzschuhen und Baskenmütze auszudenken.”

Die Hamburger Morgenpost berichtet von einer weiteren Kita in der Hansestadt, die bereits im Vorjahr Indianer- und andere stereotype Verkleidungen verboten hat. Stattdessen sollten die Kinder zum Fasching weiße T-Shirts mitbringen, die dann bunt bemalt wurden.

Kommentare (15)

Geht´s noch schlimmer, was haben denn die Pädagogen geraucht.

Manche Pädagogen, dürften nicht, zum FKKA Strand gehen, das würde für manche Kinder abschrecken

Rassismus umgekehrt... Für mich lehnt somit diese Institution, andere Kulturen ab... Ganz einfach!

in dieser kranken Gesellschaft ab. Alles ist Rassismus, wir haben nicht mehr nur zwei Geschlechter und Biostrom ist der beste weil alles rings um uns immernoch atomaren Strom herstellt. Da fragt sich doch der intelligente Mitbürger seit langem schon, ob es hier noch mit rechten Dingen zugeht. (Wahrscheinlich darf es bald auch nicht mehr mir rechten Dingen zugehen, weil sich dann alle linken oder diversen benachteiligt vorkommen...*ironie aus)

Aber FDJ- Kleidung wäre angebracht, vor 60 Jahren, war es Gang und Gebe, mit Indianerkostümen, in der sozialistischen Schulen, dann sollen sie als Obdachlosen gehen, es gibt genug Altkleider, vor LIDLE sitzt immer einer.

auf die Idee kommen, sich als Weißer Mann zu verkleiden? Nein? Eben!

Aber Zigeunerschnitzel essen

Wie wär's mit IS-Turban, Kamelumhang u d Plastik AK47. Indianer sind amerikanisch, also nicht mehr zeitgemäß.

Diese s.g. Weltverbesserer sollte man in Gewahrsahm nehmen, denn sie verbieten den Kindern eine wunderbare Zeit. Ein Indianerkostüm ist ebenso nicht rassistisch wie der so arg geschultene Negerkuß. Für mich ist Neger kein Schimpfwort, dafür gibt es ein anderes was ich nicht gebrauchen will. Irgendwann sterben die Vielfalt der deutschen Sprache und auch schöne Gewohnheiten durch diese Irren aus. Aber lieber die blöden Kürbisköpfe im herbst überall hinstellen, wenn das ihre ALternative ist dann gute Nacht Deutschland.

Keiner hat sich früher, darum gekehrt, wenn wir Negerküsse, und Zigeunerschnitzel, im Laden verlangt haben

In was für einer Welt leben wir eigentlich? Egal was jemand sagt, gibt es nur noch Diskriminierung. Man traut sich ja fast nicht mehr den Mund aufzumachen. Was bitte schön, ist an einem Indianerkostüm diskrmininierend? Ich weiß noch selbst aud meiner Jugend, daß man sich gerne mit dem Kostüm identifiziert. Ist das jetzt auch diskriminierend, wenn ich ein Kostüm gut finde? Warum ist dann das Kostüm eines Polizisten oder Feuerwehrmannes nicht diskriminierend? Manche Pädagogen sollten sich mal untersuchen lassen. Das ist doch wirklich nicht mehr normal. Irgendwann muss ich mich noch entschuldigen, weil ich ein Deutscher bin. Leute, bitte, kommt mal langsam wieder auf den Teppich der Realität und sieht nicht überall Verschwörung und Diskriminierung. Das ist ja schon krankhaft und schizophren. Entschuldigung für diese harten Worte, aber genauso ist mein Empfinden.

Da braucht man sich ,nicht entschuldigen. Die Kinder sollen sich, dann in W. Ulbricht, und E. Honecker verkleiden. In der DDR wäre es nicht möglich.

Vermutlich kennen einige Kulturkämpferinnen nicht den Unterschied zwischen Stereotyp und Vorurteil. Logische Konsequenz: Olivia Jones und alle Travestiekünstler müssen die nächsten Opfer werden. Müssen verkleidete Kinder auf ihren Kostümen z.B. Sioux, Apache oder Irokese zu stehen haben (Indianer wird zum Schimpfwort erklärt, etymologisch natürlich Blödsinn), damit die Verkleidung bei welt- und lebensfremden Kita-Tanten durchgehen zu lassen? Was viel mehr Sorgen macht: die Eltern, die solch abstruses Weltanschauungsdiktat mitmachen. Sicherlich läuft der Franzose nicht mit Baskenmütze und Baguette unterm Arm, aber der Franzose wird dadurch liebevoll gekennzeichnet und das Stereotyp ist keineswegs negativ. Die Indianerkostüme sind auch nicht realitätsnah, denn es sind lediglich rituelle Feiertagsklamotten. Ansonsten gingen und ritten sie in khakifarbener Blässe durch die Prärie. Wir sitzen lediglich Indianerfilmen auf, wo farbenfroh, gekleidete Indianer ihrem Alltag nachgegangen sein sollen. Da lobe ich den DDR-Indianer Gojko Mitic, der historisch am Nächsten in warmen Jahreszeiten oberkörperfrei in den Kampf ritt.

Stellt diese Kita Tanten an den Marderpfahl! Feuer unterm Arsch. Pädagogisch total ungeeignet!!!!

an inkompetenz kaum zu überbieten... aber typisch für dieses medien verhalten heut