Konzert

Marteria sorgt für Gänsehaut im Ostseestadion

Der Rapper Marteria hat ein Stadionkonzert in Rostock gespielt und sich damit einen Traum erfüllt. Mit ihm feierten 33.000 Fans und viele Überraschungsgäste.

Marteria hat vor 33.000 Fans im Rostocker Ostseestadion als erster deutscher Solo-Rapper ein Stadionkonzert gespielt. Die zweieinhalbstündige Show endete am Samstagabend gegen elf Uhr mit Feuerwerk, Pyroshow und den traditionellen „Letzten 20 Sekunden”, in denen sich der gebürtige Rostocker nebst seinen Bühnen-Gästen und nicht wenigen Fans halbnackig machen und miteinander feiern.

Neben der Vorband Feine Sahne Fischfilet waren auch Rapper-Kollege Casper, Sängerin Miss Platnum und Beatsteaks-Sänger Arnim Teutoburg-Weiß Marterias Einladung in dessen „Wohnzimmer” gefolgt. Der Rapper ist großer Fan von Hansa Rostock und dürfte sich mit diesem Konzert selbst einen großen Traum erfüllt haben.

Neben den großen Hits „Kids”, „Aliens” oder „OMG” sorgten vor allem die Kollektivbeleuchtung bei „Welt der Wunder” und die vom Künstler unter Tränen der Rührung angekündigte Heimathymne „Mein Rostock” für Gänsehaut-Momente.

Am Montag bei „Wir sind mehr” in Chemnitz

Auch die Politik hatte ihren Auftritt. Den Song „Links” begleitete Marteria mit einem klaren Statement gegen „Faschos, Homophobe und Menschen, die Gewalt gegen Andersdenkende ausüben”. Auch die Vorband Feine Sahne Fischfilet hatte sich in mehreren Ansagen explizit in dieser Richtung geäußert. Viele Beteiligte des Abends in Rostock werden am Montag in Chemnitz zum Konzert „Wir sind mehr” gegen Rechts erwartet.

"Ein Rapper und sein größtes Konzert" – Lesen Sie hier einen persönlichen Rückblick auf die Karriere von Marteria.

Sebastian Langer

Bild

Link Facebook

Link Twitter

Mailadresse

s.langer@nordkurier.de

Inaktiv

Meistgelesen