Deutsche Jury zum Eurovision Song Contest 2022: ohne Felicia Lu, dafür mit Christian Brost, Michelle, Max Giesinger und Tokunbo (von oben links nach unten rechts)
Deutsche Jury zum Eurovision Song Contest 2022: ohne Felicia Lu, dafür mit Christian Brost, Michelle, Max Giesinger und Tokunbo (von oben links nach unten rechts) Felix Werinos / Sebastian Reimold / Anelia Janeva / Christoph Köstlin / Anne de Wolff
Grand Prix

NDR schließt Youtuberin Felicia Lu aus ESC-Jury aus

Weil sie gegen die ESC-Regeln verstoßen hat, muss Youtuberin und Sängerin Felicia Lu ihren Platz in der deutschen Jury räumen. Das sind die Hintergründe.
dpa
Turin

In Turin beginnt an diesem Dienstag der Eurovision Song Contest (ESC) 2022. Ab 21 Uhr (live im TV auf One) steht das erste Halbfinale auf dem Plan, das zweite Halbfinale folgt am Donnerstagabend.

Mehr zum Thema: Turiner ESC im Schatten des Krieges

In der deutschen Jury stehen Michelle, Max Giesinger, Tokunbo und Christian Brost. Ursprünglich war auch Felicia Lu Teil der Jury. Doch die 26 Jahre alte Youtuberin und Sängerin musste vom für den Grand Prix federführenden Sender NDR ausgeschlossen werden.

Russland ist ausgeschlossen

Der Grund: Lu hatte bereits im März ihre Favoriten des diesjährigen Wettbewerbs veröffentlicht. Die EBU-Regeln besagen jedoch, dass die Mitglieder der nationalen Jurys ihre Favoriten nicht nennen dürfen, wie es in einer NDR-Mitteilung hieß. Die entsprechende Vereinbarung habe Felicia Lu im April unterschrieben. Die Nachbesetzung soll in Kürze bekannt gegeben werden.

 

 

Insgesamt 40 Länder treten beim ESC in Italien an. Der Wettbewerb steht in diesem Jahr unter dem Eindruck des Ukraine-Krieges. Nach dem Einmarsch russischer Truppen in dem Land hatten die ESC-Veranstalter Russland vom ESC ausgeschlossen. Belarus darf nach der Suspendierung des Senders BTRC im vergangenen Jahr auch weiterhin nicht dabei sein.

zur Homepage