Millionenspende für Konzertkirche

Neubrandenburger Orgel wird in Berlin vormontiert

Rund zwei Millionen kostet das Instrument. Aber zahlen muss Neubrandenburg nicht dafür.
dpa
Orgelbauer Simon Baier arbeitet in der Berliner Schuke-Werkstatt an der Neubrandenburger Orgel.
Orgelbauer Simon Baier arbeitet in der Berliner Schuke-Werkstatt an der Neubrandenburger Orgel. Klaus-Dietmar Gabbert
4
SMS
Berlin..

Die mit einer Millionenspende ermöglichte Orgel für die Neubrandenburger Konzertkirche nimmt Gestalt an. Die Orgelbauer Karl Schuke (Berlin) und Philipp Klais (Bonn) haben mit der Vormontage in Berlin begonnen, wie ein Firmensprecher am Mittwoch erklärte.

Neubrandenburgs Oberbürgermeister Silvio Witt (parteilos) und Mäzen Günther Weber, Chef der Weber Maschinenbau GmbH mit Sitz in Neubrandenburg und Breidenbach (Hessen), besichtigten in Berlin die seit einem Jahr laufenden Arbeiten. Das Instrument kostet rund zwei Millionen Euro und ist ein Geschenk des Unternehmers Weber an Neubrandenburg. Die Orgel wird von den Firmen gemeinsam gebaut und soll ab Februar in dem Backsteinbau montiert werden. Sie wird zwölf Meter hoch und acht Meter breit sein, 2500 Pfeifen und 70 Register haben. Das Eröffnungskonzert mit Orgelvirtuosin Iveta Apkalna ist für Juli 2017 geplant.

Die Neubrandenburger Marienkirche war 1945 stark beschädigt worden. Sie sollte in der DDR wieder aufgebaut werden, was aber erst nach 1990 mit dem Ausbau zur Konzertkirche klappte. Seit 15 Jahren fehlte der Stadt das Geld für eine Orgel. Witt nannte die Schenkung der Weber Maschinenbau GmbH ein „Jahrhundertwerk“.

Kommentare (4)

Herr Weber als Privatperson oder die Weber Maschinenbau GmbH? Oder kann ich mir das aussuchen?

... zur Orgel steht Günther Weber als Privatperson. Auch in diesem Artikel steht Günther Weber unverkennbar als Privatperson. Wäre die GmbH der Sponsor stände die GmbH vor dem Komma. Zudem steht, dass Günther Weber das Geschenk gemacht hat und nicht die GmbH.

... steht etwas anderes.

... Asche auf mein Haupt.