Hoch zu Ross reitet der „Kleene” (Volker Zack, rechts) zusammen mit Siggi (Charles Lemming) auf Esel „Herr L
Hoch zu Ross reitet der „Kleene” (Volker Zack, rechts) zusammen mit Siggi (Charles Lemming) auf Esel „Herr Lehmann” durch die Szenerie. (Foto: Ralph Sommer) Ralph Sommer
Bei einer zünftigen Kneipenschlägerei ist der „Kleene” (Volker Zack) immer dabei.
Bei einer zünftigen Kneipenschlägerei ist der „Kleene” (Volker Zack) immer dabei. Ralph Sommer
Interview Volker Zack

Störtebekers „Kleener” hat sich mit seinem Esel versöhnt

Als der „Kleene“ ist der Dresdener längst zum Publikumsliebling beim "Störtebeker" in Ralswiek geworden. Im Gespräch mit Ralph Sommer verrät der Komödiant, wie groß seine Festspiel-Sehnsucht war.
Ralswiek

Herr Zack, zwei stille Corona-Sommer lang hat das Publikum den „Kleenen“ an Jasmunder Bodden vermisst. Wie sind Sie durch die Pandemie gekommen?

Um ehrlich zu sein, im Nachhinein habe ich die Zeit eigentlich sehr genossen. Ich habe geheiratet, und inzwischen wurde mein Sohn geboren. Durch Corona hatte ich sehr viel Zeit mit meiner Familie verbringen können. Zwischendurch war ich auch privat auf Rügen und habe die Familie Hick besucht. Und es gab auch zwei bis drei Film- und Fernseh-Projekte. Zum Beispiel haben wir die Filmkomödie Känguru-Chroniken Teil 2 abgedreht. Es ging mir also besser als vielen meiner Berufskollegen.

 

Auf Rügens Freilichtbühne sind Sie vor allem als gläubiger Vagabund mit dem Esel „Herr Lehmann“ unterwegs. Wie groß war die Sehnsucht nach Herrn Lehmann?

Vor vier Jahren hatte er mich ja bei einer Probe noch abgeworfen und ich musste ins Krankenhaus. Ein Jahr später haben wir uns dann versöhnt. Der Graue hat mir sehr gefehlt in den letzten beiden Jahren. Im neuen Stück ziehe ich wieder mit Siggi und ihm durch die Geschichte. Aber ich reite jetzt auch richtig, hoch zu Ross auf „Jacksson“ – einer Stute übrigens, wie sich in dem Stück herausstellt.

 

Wie groß ist Ihre Freude, dass die Piraten auf Rügen jetzt endlich wieder die Schwerter kreuzen?

Exorbitant groß. Es ist kaum in Worte zufassen. Das ganze Ensemble freut sich, wenn am Samstag endlich wieder die Publikumsmassen in das Freilichttheater strömen. Die letzten sechs Wochen Probe haben gezeigt, mit wie viel Leidenschaft hier jeder seine Rolle erfüllt.

 

Welche Zukunftspläne haben Sie für die Zeit nach den Störtebeker-Festspielen 2022?

Vorerst keine. Da denke ich jetzt gar nicht dran. Alle Gedanken sind jetzt bei der Premiere.

Heimweh - der Newsletter für Weggezogene

Der wöchentliche Überblick für alle, die den Nordosten im Herzen tragen. Im kostenfreien Newsletter erzählen wir jeden Montag die Geschichten von Weggezogenen, Hiergebliebenen und Zurückgekehrten und zeigen, wie die Region sich weiterentwickelt.

Jetzt schnell und kostenfrei anmelden!

zur Homepage