Dschungel-Kolumne
Topmodel-Gisele musste das Camp verlassen

Topmodel-Gisele musste das Dschungelcamp an Tag 11 verlassen.
Topmodel-Gisele musste das Dschungelcamp an Tag 11 verlassen.
RTL

Bastian erzählte am elften Tag von seiner Kindheit. Die Camper holten neun Sterne in der Dschungelprüfung und Evelyn plauderte über Beauty-Eingriffe.

Tommi Pieper musste am Vortag das Camp verlassen. Pieper griff zum Telefon, um mit seinem Hund zu telefonieren. Das muss keiner verstehen. „Das ganze Dschungelcamp war sehr emotional für mich. Nun müssen wir uns erinnern, was zu Hause auf uns wartet”, so der Synchronsprecher. Der elfte Tag begann für Bastian Yotta ebenfalls emotional.

Sein Vater habe ihn jahrelang verprügelt, erzählt der Unternehmer. „Mein Vater hat mich immer wie ein Geschäftspartner behandelt”, sagte Bastian. Gut, das wart ihr auch. Dennoch, was der 42-Jährige preisgab, ging wirklich unter die Haut – im wahrsten Sinne des Wortes. „Ich bin als Kind sehr viel geschlagen worden, nicht im Affekt, mit System”, erzählte Yotta. Sein Vater erzählte ihm, dass er ihn geschlagen habe, weil er Bastian liebe.

Das ist eine sehr merkwürdige Art, seine Liebe zu zeigen. Selbst ich als Gefühls-Eisklotz weiß, dass da etwas richtig schief lief. „Trotz allem liebe ich ihn immer noch”, sagte Yotta unter Tränen über seinen Vater. Lieber Bastian, lass dir bitte nach dem Dschungelcamp gleich die nächste wichtige Telefonnummer geben.

Echt oder unecht?

„Du hast deine Lippen aufgespritzt”, sagte Chris. Evelyn konterte: „Bei uns ist alles 'pummelig', auch die Lippen. Mein Papa hat auch solche Lippen”. Bei solchen Gesprächsthemen muss es natürlich auch den „Heile-Welt-Typ” geben. Wer könnte diese Rolle besser erfüllen, als Peter Orloff? „Lippen soll man küssen, aber möglichst nicht tunen”, so der Schlagersänger.

Ach Peter, wer Titel wie „Ein Mädchen für immer” oder „Cora komm nach Haus” singt, von dem habe ich keine andere Erkenntnis, erwartet. Wäre schon ein Brett, wenn die „Cora” mit aufgespritzten Lippen nach Hause gekommen wäre. Was da wohl los gewesen wäre. Naja, mit solchen Schlauchboot-Lippen kann man aber auch noch andere Dinge tun. Genau! Ein leckeres Dschungelmenü verspeisen, vorher selbst zubereiten – und somit Sterne für ein wirklich leckeres Dschungel-Abendessen, einsammeln.

Kochtrio musste kreatives Sterne-Menü zaubern

Die „Koch-Experten” Sandra, Leila und Bastian mussten in der Dschungelprüfung ein „leckeres” Menü zubereiten. „Essen ist meine Schwäche”, sagte Bastian. „Meine auch, aber ich glaube du hast das anders gemeint”, sagte Moderator Daniel Hartwich. Na dann kann ja nichts mehr schief gehen. Oder doch?

Im ersten Gang „Friede, Freude, Reierkuchen” gab es ein frisch gelegtes Straußenei, zwei fermentierte Enteneier und Schweine-Anus. Hmmm, lecker – nicht. Weiter ging es mit dem zweiten Gang „Toast Auwei”. Für ein gehaltvolles Dreikornbrot aus nahrhaften Mehlwürmern, Kakerlaken und Grillen bezahlen viele Menschen in Großstädten echt viel Geld. Laktose- und glutenfrei ist es außerdem. Low-carb und Fairtrade sind auch erwähnenswerte Argumente! Aber was ist schon ein Dreikornbrot ohne reichhaltige Insekten-Butter? Immer drauf damit! Nur blöd, dass kein Gouda griffbereit war. Dann musste eben Pansen herhalten. Fermentierte Sojabohnen und Mehlwürmer gab's obendrauf. Bastian hatte die Ehre, den „Toast Auwei” zu verspeisen.

Wieso verzog er sein Gesicht? Mundete es nicht? Es gibt so viele Menschen, die nichts zu essen haben und Yotta machte solche Grimassen? Lecker, gesund und proteinhaltig, was will man mehr? Richtig, einen dritten Gang: Das „Grusel Gratin” beinhaltete Mäuseschwanz-Makkaroni, Schweine-Uterus-Spaghetti mit Entenzunge-Zitoni. Eine gruselige Blutsoße mit Emuleber-Stücken und eine Lage Mehlwürmer rundeten den letzten Gang ab.

Um dieses Horror-Menü zu verdauen, musste ein Smoothie her. Der „Spei-pirinja” bestand aus dem Saft pürierter Kakerlaken, Grillen und Mehlwürmer. Fermentierter Fisch, Kamelhirn und Schweinepenis durften auch nicht fehlen. Na dann, Prost! Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Volle Punktzahl, neun Sterne! „Das war ein hartes Stück Arbeit”, so Yotta. „Die Prüfung lag uns im Magen”, so Yotta. Nicht nur das. Die nächtliche Schatzsuche schien ihm außerdem bitter aufgestoßen zu sein. Was war passiert?

Muskelmann gegen Wurstmann

Eigentlich sollten Evelyn und die Beef-Brothers auf Schatzsuche gehen. „Ich bin total aufgeregt. Ich habe nur Angst, dass ich in der Nacht irgendwo dagegen laufe”, sagte Evelyn. Als ob das tagsüber anders wäre! Und wie sehen die Beef-Brothers das? „Ich habe Angst, dass Eveyln mich tot-quatscht”, sagte Chris. Wenn das mal gut geht! Yotta und Töppi schlagen sich tagsüber schon verbal die Köpfe ein. „Ich will mit Betrügern nichts zu tun haben. Ich bleibe lieber im Camp”, sagte Chris.

Von seinen Mitcampern wollte der Wurstkönig wissen, ob er mitgehen soll. Bist du im Kindergarten, dass du keine eigenen Entscheidungen treffen kannst? Fehlt nur noch „Meine Mama hat gesagt...” Und Tatsächlich: „Meine Mutter sagte 'mit so einem Verbrecher gehst du ins Fernsehen, spinnst du?'" Evelyn wollte es genauer wissen: „Aber warum?” Töpperwien erklärte der Blondine, was er sich alles von dem „Miracle Morning”-Bastian Yotta anhören musste: „Ich soll meinen Mops f*****, ich sei schwul und hätte angeblich eine vierjährige Scheinehe gehabt”.

„Ich wusste nicht, dass das so tiefgründig ist bei euch. Leute, ihr habt total vergessen, dass es um eine nächtliche Schatzsuche geht! Evelyn Burdecki bekam schon Angst, dass es eine Dschungel-Busch-Prügelei gibt. „Ich hoffe, dass mindestens 24 Ranger mitkommen”, sagte die 30-Jährige. „Er hat mit der Sch**** angefangen”, sagte Bastian. Ich glaube es ja nicht, wir befinden uns doch tatsächlich im Dschungel-Kindergarten! „Meine Mutter kriegt nen Affen, wenn die das morgen sieht”, sagte Chris. Ach, ich wusste gar nicht, dass so etwas biologisch möglich ist. Man lernt nie aus!

Wer musste das RTL Dschungelcamp verlassen?

Doreen oder Gisele? Um es kurz zu machen: Gisele musste ausziehen – und Doreen heulte. What? Verkehrte Welt? Königin der Dschungelprüfungen und der Tränendrüsen Gisele Oppermann, machte sich ganz chillig eine Kippe an und lächelte. Was war nur in dem Tee drin, den Evelyn mit ihren Beef-Brothers aus der nächtlichen Schatzsuche mitgebracht hat? Mit der Siegprämie wird das nichts mehr liebe Gisele. Wie sahen das die anderen Kandidaten?

„Ich bin ganz ehrlich, die 100.000 Euro benutze ich für mich und meine Familie”, sagte Felix am Lagerfeuer zu Bastian. Da scheint sich aber einer sehr sicher zu sein – vielleicht zu sicher? Eine Beichte am Lagerfeuer, dass Familiennachwuchs ansteht, heißt noch lange nicht, dass dir am 26. Februar die Krone auf den Kopf fällt lieber Felix! Es bleibt spannend!

Hier geht es zu allen Dschungel-Kolumnen von Sandra Specht.

Die nächste Folge „Ich bin ein Star, holt mich hier raus” wird am 22. Januar 2019 um 22.15 Uhr auf RTL ausgestrahlt.