Im Ostseebad Göhren auf Rügen, dem Heimatdorf des Filmemachers, streiten die Einwohner*innen über die Zukunft d
Im Ostseebad Göhren auf Rügen, dem Heimatdorf des Filmemachers, streiten die Einwohner*innen über die Zukunft des beliebten Urlaubsortes. jip film
Göhrens Gemeinderat wird seit Jahren von vier Männern dominiert, die die Hotelprojekte eines Multimillionärs un
Göhrens Gemeinderat wird seit Jahren von vier Männern dominiert, die die Hotelprojekte eines Multimillionärs unterstützen. jip film
In Göhrens Gemeinderat wird viel über die geplanten Bauprojekte gestritten.
In Göhrens Gemeinderat wird viel über die geplanten Bauprojekte gestritten. jip film
Als der Investor ein Bauvorhaben in einem Naturschutzgebiet plant, gehen die Aktivistin Nadine und ihr Vater Bernd dagegen vor
Als der Investor ein Bauvorhaben in einem Naturschutzgebiet plant, gehen die Aktivistin Nadine und ihr Vater Bernd dagegen vor. jip film
Wie viel Tourismus verträgt ein Ort?
Wie viel Tourismus verträgt ein Ort? jip film
Dokumentarfilm

Tourismus und Demokratie – große Themen im kleinen Göhren auf Rügen

Der Dokumentarfilm "Wem gehört mein Dorf?" läuft bundesweit in den Kinos an. Er zeigt, wie ein Ort mit dem rechten Maß an Tourismus ringt. Eine Rezension.
Neubrandenburg

Wo soll die Grenze verlaufen? Die Grenze zwischen Tourismus um jeden Preis, zwischen Geldverdienen mit Gästen und der Befriedigung einer nach wie vor ungebrochenen Nachfrage nach Urlaub am Meer einerseits, und andererseits dem Bewahren von ursprünglicher Landschaft, den Befindlichkeiten von Anwohnern und dem Aufbegehren gegen die gefühlte Machtlosigkeit gegenüber finanzstarken Investoren. Was wollen wir noch in unseren Dörfern und Städten – und was wollen wir nicht mehr?

Mehr zum Thema: Gehört unser Dorf den Einheimischen oder den Touristen?

Diese Frage stellen sich seit Langem viele Menschen in den beliebten Urlauberregionen in Mecklenburg-Vorpommern, und sie alle sollten sich Christoph Eders Dokumentation „Wem gehört mein Dorf?” sehr aufmerksam ansehen. Denn Eders Film vermag es, am Beispiel von Göhren auf der Insel Rügen die wesentlichen Fragen im Kopf des Zuschauers entstehen zu lassen, die die Entwicklung eines Ortes im Zeichen des Tourismus betrifft.

Tiefe Einblicke in die Kommunalpolitik

Die Kamera von Domenik Schuster bleibt dabei nahe an den Handelnden, lange Einstellungen erlauben dem Zuschauer des 96 Minuten langen Films, den Argumenten pro und contra in Ruhe zu folgen. Dem selben Ziel dienen die vielen und naturgemäß höchst unspektakulären Szenen aus Gemeinderatssitzungen sowie die sparsam dosierten, aber immer persönlich gefärbten Auftritte von Eder selbst als Interviewpartner oder Off-Sprecher.

Mehr zum Thema: Braucht Ueckermünde wirklich ein Luxus-Hotel?

Dass der Filmemacher dabei eine klare Haltung erkennen lässt, verwundert wenig. Zu mächtig scheint Großinvestor Wilfried Horst, der seinen Profit dem idyllischen Caspar-David-Friedrich-Blick, dem Biosphärenreservat am Rande von Göhren und den Wünschen mancher Einheimischer vorzieht. Zu desillusionierend auch die Einblicke in die kommunalpolitischen Entscheidungswege, zumindest in der ersten Filmhälfte: Die Mehrheit der Gemeindevertreter ist auf Horsts Seite, ein weiterer Ausverkauf von Göhren scheint unvermeidlich.

Anschauliche, unaufgeregte Doku

Dass es anders kam, ist das verdiente Glück des Langzeit-Dokumentationsfilmers: Menschen dabei zu beobachten, wie sie wieder an die Kraft der Demokratie zu glauben beginnen, ist nicht zufällig ein beliebtes Kinofilm-Motiv – doch das hier ist die Wirklichkeit. Eders Privatvideo-Ausflug in seine Skateboard-Jugend hätte es mitten im Film dafür gar nicht gebraucht, der wirkt wie eine formale Zäsur, wo es diese gar nicht gebraucht hat. Zu spannend die aktuelle Realität: Setzt sich der Investor mit seinem neuesten Bauprojekt durch, oder kann die Bürgerinitiative das Ruder noch herumreißen?

Wie der Tourismus in MV und speziell an der Ostseeküste künftig idealerweise ausgestaltet werden soll, ist eine der großen Gegenwartsfragen im deutschen Nordosten. Weil Christoph Eder es bei diesem Thema geschafft hat, seine eigene Geschichte und die Antriebskräfte seiner Protagonisten auf beiden Seiten in eine anschauliche, unaufgeregte Dokumentation zu flechten, ist es zu verschmerzen, dass ausgerechnet der Investor nicht zu Wort kommt – Wilfried Horst wollte sich vor der Kamera nicht äußern.

Trotzdem steht das Publikum am Ende des Film mittendrin in der Problematik. Es kann sich nun selbst Fragen stellen und nach den Antworten suchen. Wie viel Tourismus ist gut für einen Ort? Funktioniert diese Demokratie eigentlich noch? Ist der Kapitalismus zu stark geworden? Und: Welche Meinung hätte ich selbst, würde ich in Göhren wohnen? Denn das nächste Hotel, die nächsten Ferienwohnungen, die nächsten Bauprojekte werden kommen – vielleicht dann ja bei einem selbst um die Ecke.

zur Homepage