PREMIERE „WAS IHR WOLLT”

Verrückte Theaterleute - Shakespeare im Wasser-Bassin (Mit Video)

„Was ihr wollt“ ist eine mehr als 400 Jahre alte Komödie. Da tut ein bisschen Auffrischung immer gut. Das nahm der Regisseur bei der Premiere in Heringsdorf wörtlich.
Frank Wilhelm Frank Wilhelm
Noch sind sie trocken, die Schauspieler.
Noch sind sie trocken, die Schauspieler. Martina Krüger
Das ändert sich bald: Gräfin Olivia (links, Fabienne Baumann) verliebt sich in den Diener des Herzogs, der aber in Wirklichkeit eine Frau ist: Viola (Riek Clasen).
Das ändert sich bald: Gräfin Olivia (links, Fabienne Baumann) verliebt sich in den Diener des Herzogs, der aber in Wirklichkeit eine Frau ist: Viola (Riek Clasen). Martina Krüger
Am Ende sind alle klitschnass, weil es auch noch von oben regnete.
Am Ende sind alle klitschnass, weil es auch noch von oben regnete. Martina Krüger
Heringsdorf.

Was hätte wohl der große William Shakespeare zu dieser Idee gesagt? Zu dem Einfall, seine Komödie „Was ihr wollt“ in einem Bassin mit knöcheltiefem Wasser aufzuführen. Der englische Dramatiker, der bis heute als einer der größten seiner Zunft gilt, wäre angesichts der Wasserspiele im Kreis gesprungen, würden die Fans seiner Tragödien „Hamlet“ und „Macbeth“ wohl schimpfen. Diejenigen, die wissen, dass Shakespeare immerhin zehn Komödien erfunden hat, dürften wiederum behaupten, dass er Gefallen gefunden hätte am Einfall von Regisseur Andreas Flick und dessen Ausstatter Stefan Schulz. Das Publikum bei der Premiere am Samstagabend im Heringsdorfer Theaterzelt dankte jedenfalls mit langem Applaus und Johlen.

Manchmal sieht der Zuschauer nicht mehr durch

Eigentlich hätte die Inszenierung das Bassin nicht nötig gehabt. Flick hat den Originaltext Shakespeares nur an wenigen Stellen überarbeitet und dadurch die eine oder andere Aktualisierung hineingebracht, die das Geschehen des großen Verwirrspiels um die Liebe in Illyrien ein wenig transparenter macht. Viola (Rieke Clasen, souverän und witzig) wird durch ein Schiffsunglück an die Küste des paradiesischen Eilands gespült und verliebt sich prompt in den Herzog Orsino, den Jan Lehmann als einen etwas vertrottelt-naiv daherkommenden Mann darstellt, der wiederum unsterblich in die Gräfin Olivia verliebt ist, freilich ohne Erfolg. Olivia wird von Fabienne Baumann gespielt, die erst attraktiv unnahbar wirkt, dann aber selbst der Liebe zu Viola verfällt, die in die Kleider eines Mannes geschlüpft ist, um „ihrem“ Herzog näher sein zu können.

Schon der Plot zeigt, dass die Zuschauer viele Irrungen, Wendungen und Missverständnisse erwarten. Die folgenden Verwicklungen zu notieren, brächte heilloses Chaos in diesen Beitrag, zumal auch der Zuschauer ab und an den Überblick verliert. Das muss man sich einfach selbst anschauen.

Am Ende des Stücks sind alle klitschnass, zumal es auch noch von oben regnet. Den Schauspielern bleibt zu wünschen, dass der Sommer warm wird und sie die Aufführungen ohne Schnupfen überstehen.

Wie sich Theater im Wasser anfühlt, sehen Sie im Video vom Schlussapplaus:

Die nächsten Aufführungen:

Im Theaterzelt Chapeau Rouge: 26. und 29. Juni, jeweils um 19.30 Uhr.

StadtLandKlassik - Konzert in Heringsdorf

zur Homepage