Unsere Themenseiten

:

Vom schmerzlichen Verlust der Selbstgefälligkeit

Neuerscheinung von Alfred Hayes: In Love. Nagel & Kimche im Hanser Verlag.
Neuerscheinung von Alfred Hayes: In Love. Nagel & Kimche im Hanser Verlag.
Verlag

Wiederentdeckt: Der Roman „In Love“ von US-Autor Alfred Hayes vermag auch sechs Jahrzehnte nach seinem Erscheinen in den Bann zu ziehen. Besonders anfällig: Liebeskummer-Kandidaten.

Sie ist 22, attraktiv, geschieden, finanziell am Limit, Mutter einer Tochter. Sie geht mit dem Ich-Erzähler eine lockere Beziehung ein. Der legt sich nicht fest, sie klammert nicht. Alles wäre bestens. Wenn die Schönheit nicht eines Bar-Abends einen Business-Typ treffen würde, der dummerweise seriös und – auf verquere Weise – sogar liebenswert ist. Und: der Steinreiche bietet ihr 1000 Dollar, so sie mit ihm geht. Der Ich-Mann findet‘s okay, zumal man sich in den coolen 1950ern befindet und der Dollar noch etwas wert ist.

An dieser Stelle beginnt der New-York-Roman „In Love“ - vor sechs Jahrzehnten erschienen und nun exhumiert – in den Bann zu ziehen. Nicht jede literarische Wiederentdeckung der jüngeren Vergangenheit tat not, diese besticht durch ein unprätentiöses Benennen von Gefühlen und vermag den Leser auch heute noch anzurühren. Der US-Autor Alfred Hayes (1911-1985), als Drehbuch-Schreiber zweimal für den Oscar nominiert, kannte sich aus mit Verletzlichkeiten der Liebe, Kummer und Beklemmung. Selbstmitleid kann erstaunlich grenzenlos sein.

Das "Stückchen Glück" achtlos weggeworfen?

Hayes‘ Helden, den freiwillig Verlassenen, beschleicht die Ahnung, sein „Stückchen Glück“, nach dem er wie ein jeder sucht, verkannt und achtlos weggeworfen zu haben, als er die Frau ziehen ließ. Er glaubte bislang, ihren Lover lediglich gespielt zu haben. Ein Irrtum. Umso schmerzlicher trifft ihn der Liebesentzug. Die Erkenntnis: Sein Herz ist nicht nur ein bisschen verrenkt, sondern gebrochen. Selbst eine charmante Ménage-à-trois kommt für ihn nicht mehr in Frage.

Wie alle Herablassung und Selbstgefälligkeit von ihm abfallen, er in ein Chaos von Empfindungen stürzt, ist von Alfred Hayes mit kaum einem Wort zu viel bedacht. Reduktion macht den Reiz dieses Romans aus, der zudem vom melancholischen Jazz seiner Zeit gut geölt ist. Als Nachtlesestück unbedingt zu empfehlen!

 

Alfred Hayes: In Love. Nagel & Kimche im Hanser Verlag, München, 2015. 134 Seiten. 16,90 Euro. ISBN 978 – 3 – 312 – 00651 – 9.

Weiterführende Links