An Tag 15 wurde es noch einmal richtig emotional im Camp.
An Tag 15 wurde es noch einmal richtig emotional im Camp. RTL
Kolumne

Wer wird Dschungelkönig 2019? Diese drei Stars sind im Finale!

Die Stimmung an Tag 15 ist gereizt. Drei Dschungel-Stars mussten gehen, Sandra legt eine Beichte ab und Chris der Currywurstkönig fuhr aus der Pelle.
Neubrandenburg

Am Freitag gab es Server-Probleme und das Telefon-Voting konnte nicht ausgewertet werden. Wie konnte das nur passieren? Evelyn hatte bestimmt mit ihrem „Gequatsche” das Dschungeltelefon – und damit den Server, lahm gelegt. „Vielleicht sind irgendwelche Maste kaputt?”, vermutet Evelyn. Eine weitere mögliche Ursache erklärt die Blondine wie folgt: „Ich hatte damals einen Hamster. Der Hamster hat damals auch die Telefonleitung durchgegessen. Das kann ja hier auch passieren”. Ja genau, Frau Burdecki, und im Dschungel gibt es bestimmt auch Elefanten!

Eine weitere Hiobsbotschaft

„Ich habe das noch nie öffentlich erzählt. Es ist etwas sehr Persönliches, das mich immer noch traurig macht”, sagte Sandra. Zum Glück hat Sandras Freundin und Begleitperson Indira Weis der Sportlerin gestern nicht einen kleinen Hinweis gegeben, die „Story” zu erzählen. Die beiden haben sich im Rahmen der „fünftürigen Überraschung”, kurz sehen dürfen. Taschentücher parat? Dann kann es ja losgehen.

Die Olympiasiegerin wollte mit GZSZ-Felix sprechen. „Euer Würmchen ist ein Grund dafür, warum ich so traurig bin”, sagte Sandra zu Felix. „Mein Ex wollte keine Kinder, ich wollte immer Kinder”, sagte die Sportlerin. "2015 war ich schwanger. Die Ärztin wurde hektisch, es war kein Herzschlag mehr da”, erzählte Kiriasis. Tränen flossen. „Es gibt nichts schöneres, als ein Kind zu bekommen”, sagte Felix. Ich hoffe sehr, er meint das nicht wörtlich!

„Das sehe ich auch so, das tut mir nur nochmal weh. Natürlich hätte ich jetzt noch gerne ein Kind und natürlich ist mir bewusst, dass ich in meinem Alter auch gar nicht mehr dazu in der Lage bin”, sagte die 44-Jährige Bobpilotin. Noch ist Hopfen und Malz nicht verloren: Dschungelkönigin der sechsten Staffel, Brigitte Nielsen hat im stolzen Alter von 54 Jahren ihr fünftes Kind bekommen. Na dann, Prost Mahlzeit. Ach ne, um die Mahlzeit mussten die Camp-Bewohner erst in der Dschungelprüfung spielen.

Mehr „Psychiatrie als Harmonie”

„Die letzten Tage waren mehr Psychiatrie als Harmonie”, so Evelyn. „In den letzten Tagen, da muss man alles mitnehmen, auch Schlangen, Robben, Löwen und Elefanten”, so die Blondine. Ja genau, Elefanten in Australien. Obwohl vielleicht hat Evelyn ein paar Elefanten in der Dschungelprüfung „Schwinger-Club” von der hohen Aussichtsplattform aus entdeckt.

Die Kandidaten mussten sich an einer Liane ins Wasser schwingen. Mit dem eigenen Körpergewicht sollte ein schwimmender Stern dreigeteilt werden. Zum Glück musste Gisele das Camp bereits verlassen! Das Ergebnis: Zwei von möglichen sechs Sternen. Naja, teilen konnten die Camp-Bewohner in den kompletten dreizehn Staffeln „Ich bin ein Star, holt mich hier raus”, noch nie wirklich gut. Austeilen hingegen sehr gut!

Der Wurstmann fährt aus der Pelle

„Zwei Sterne sind scheiße!”, sagte der Currywurstkönig. „Genau, zwei Sterne sind scheiße”, plappert Peter nach. Ich wusste gar nicht, dass Papageien auch im Camp erlaubt sind. „Es kann doch nicht sein, dass immer alles gut ist, das kann ich doch auch mal vor einer Fernsehkamera sagen”, fauchte Chris.

„Zwei Sterne von zwölf Versuchen ist scheiße. Ich bin stinkesauer!”, wiederholte er. „Jetzt ist die Maske gefallen. Irgendwann spült der Dschungel die Maske herunter. Er performt in einer Tour. Er weiß immer ganz genau, wo die Kameras sind. Es ist schon krass”, sagte Bastian über Chris.

Im Regelhandwerk steht nicht, dass es nicht gestattet ist, Wachs ins Feuer zu schütten”, so Yotta. „Hätte ich das gemacht, hätte ich von allen Seiten Ärger bekommen”, sagte Evelyn zu Sandra. „Genau das ist das Problem”, so Sandra. Naja, Wachs ins Lagerfeuer zu schütten ist nicht so cool – eher heiß. Wenn hier überhaupt jemand etwas ins Feuer gießt, dann ja wohl Öl - und auch nur Sonja, Daniel oder "me, myself and Ei".

Gereizte Stimmung vor dem Finale

„Ich glaube schon, dass die Zuschauer schon einen Favoriten haben”, sagte Felix. „Ich finde, der Dschungelkönig muss aber real sein”, ergänzt er. „Evelyn möchte mit jedem Sonnenschein sein”, sagte Bastian. Abwarten! Chris flog als erster raus. Eigentlich hätte er gar nicht mehr im Camp sein dürfen. „Jetzt kann ich endlich was Leckeres essen”, sagte Töpperwien. Endlich mal eine gute Idee von dir Chris. In den letzten Tagen gab es ja fast nur Reis und Bohnen. Wie wäre es zur Abwechslung mit „Currywürstchen im Schlafrock”?

Im Finale sind...

Nach 15 Tagen „RTL-Dschungelcamp” haben Sonja Zietlow und Daniel Hartwich schließlich die Finalisten verkündet. Im Finale sind: Evelyn Burdecki, Felix van Deventer und Peter Orloff. Somit sind Sandra Kiriasis und Bastian Yotta kurz vor dem Einzug ins Finale gescheitert. Vom Wurstmann ganz zu schweigen.

Der war sich seiner Sache bis kurz vor Schluss sehr sicher: „Ich kann das Gelabere nicht mehr hören. Ihr scheißt euch jeden Morgen in die Hosen. Ihr habt alle Angst, raus zufliegen. Ich greife keine Person an, ich rede von der Allgemeinheit”, so Töpperwien. Das kann den Finalisten jetzt auch „wurst-egal” sein.

P.S. Mittlerweile kenne ich den Titelsong in – und auswendig. Ein Ohrwurm ist das Lied von Hugel feat. Amber Van Day – WTF (what the f***), allemal. Mitsingen empfehle ich nicht – zumindest nicht bei der Arbeit.

Das Finale „Ich bin ein Star, holt mich hier raus” wird am 26. Januar 2019 um 22.15 Uhr auf RTL ausgestrahlt.

Hier geht es zu allen Dschungel-Kolumnen von Sandra Specht.

 
zur Homepage