Dominik Spies hat ein Computerspiel entwickelt, das am Donnerstag veröffentlicht wird.
Dominik Spies hat ein Computerspiel entwickelt, das am Donnerstag veröffentlicht wird. Dominik Spies
In „You had one job” kann man drei Hauptfiguren steuern.
In „You had one job” kann man drei Hauptfiguren steuern. Dominik Spies
Netzwelt

Zinnowitzer Schauspiel-Eleve veröffentlicht eigenes Computerspiel

Dominik Spies veröffentlicht an diesem Donnerstag sein erstes eigenes Computerspiel. Es geht um einen babyfressenden König und jede Menge schwarzen Humor. Wie kommt man dazu?
Zinnowitz

Dominik Spies, Schauspiel-Eleve an der Zinnowitzer Theaterakademie auf der Insel Usedom, veröffentlicht an diesem Donnerstag sein erstes eigenens Computerspiel. „You had one job – Brate das Baby. Besänftige den Drachen. Und finde deine große Liebe.” ist nach eigenen Angaben ein kleines Spiel mit einer „niedlichen Prise an schwarzem Humor” wie auf dem Blog von Spies zu lesen ist.

Baby-fressender König

Der Spieler steuert drei Hauptfiguren, seine Entscheidungen bauen alle aufeinander auf, wie Spies sagt. Die Geschichte: König Jürgen (Figur 1) hat Hunger auf Babys und beauftragt seine Wache Gunther (Figur 2), ihm eines zu besorgen. Hofdame Kunigunde (Figur 3) weiß noch nicht, dass es sich um ihr Kind handeln wird. Der Spieler muss dabei allerlei Rätsel lösen und kann zahlreiche Enden freispielen.

Doch wie kommt ein Schauspiel-Student auf die Idee, ein eigenes Computerspiel zu entwickeln? „Angefangen hat es 2020, als die Corona-Pandemie begann”, sagt der 28-jährige Spies. Das Studium pausierte, er hatte also reichlich Möglichkeiten, seine Freizeit anderweitig auszufüllen. „Ich spielte ein Spiel, das ähnlich funktioniert wie meins.” Es habe sich letztlich darüber lustig gemacht, wie beschränkt die Software sei, um ein Spiel zu entwickeln. Das habe ihn gepackt. Spies wollte ein eigenes Spiel entwickeln, das dem Spieler mehr Entscheidungsmöglichkeiten bietet.

Aus einer Woche wurden 18 Monate

Und so arbeitete er sich in die Software ein und probierte verschiedene Dinge aus. Eigentlich sollte sein Spiel innerhalb einer Woche fertig sein, letztlich dauert es gut 18 Monate. Zahlreiche gute wie böse Enden und etliche Entscheidungsmöglichkeiten stehen dem Spieler bevor.

Spies, der 1993 in Berlin geboren wurde, habe schon immer gern Geschichten erzählt und mag den eher flachen Humor, wie er sagt. Sein Abitur absolvierte Spies mit dem Schwerpunkt Gestaltungs- und Mediendesign. Das habe ihm für sein Spiel sehr geholfen. Dass er Theater-Eleve ist, hatte hingegen eher geringen Einfluss. „Klar, als Schauspieler habe ich gelernt, wie man Pointen setzt”, sagt er. Aber weiteren Einfluss seines Hauptberufs aufs Spiel gebe es nicht.

„You had one job” steht ab Donnerstag auf der Homepage für acht Euro zum Download bereit.

zur Homepage